Geschichte eines Deals Facebook, Whatsapp und die Erdbeeren

Wie Whatsapp-Mitgründer Jan Koum der Frau von Mark Zuckerberg die Erdbeeren wegschnappte - und dann sein Unternehmen für 19 Milliarden Dollar an Facebook verkaufte.
Unwiderstehlich: Erdbeeren wie diese - allerdings mit Schokolade überzogen - spielten beim Facebook-Whatsapp-Deal eine entscheidende Rolle

Unwiderstehlich: Erdbeeren wie diese - allerdings mit Schokolade überzogen - spielten beim Facebook-Whatsapp-Deal eine entscheidende Rolle

Foto: Patrick Seeger/ picture-alliance/ dpa/dpaweb

Menlo Park - Offiziell hört sich das alles ganz kumpelig an. Am Mittwochnachmittag erzählte Facebook-Chef Mark Zuckerberg, er habe die 19 Milliarden Dollar schwere Übernahme von WhatsApp in nicht einmal elf Tagen eingefädelt. Vorletztes Wochenende habe er WhatsApp-Mitgründer Jan Koum vorgeschlagen, "dass wir uns zusammentun", verriet Zuckerberg. "Ich kenne Jan schon eine ganze Zeit." Die zwei seien sich schnell handelseinig geworden.

Das ist die Kurzform. Die Langform erzählt die "New York Times"  unter Berufung auf eingeweihte Personen. Demnach reden die beiden Seiten schon seit zwei Jahren miteinander - auf Initiative von Zuckerberg. Im Frühjahr 2012 habe es das erste Treffen zwischen Zuckerberg und Koum in einem Café in Los Angeles gegeben. Rund eine Stunde habe man gesprochen, dann die Diskussion noch bei einem Spaziergang fortgesetzt. Die beiden Tech-Gründer hielten sich offensichtlich grundsätzlich für fusionsfähig - und beschlossen, das auf klassische analoge Art und Weise weiter auszuloten: Im Laufe des Jahres trafen sie sich zu gemeinsamen Abendessen und Spaziergängen in den Hügeln rund um das Silicon Valley.

Vor etwa zwei Wochen, am 9. Februar, wurde es dann ernst. Zuckerberg, so die "New York Times" lud Koum zu einem Abendessen zu sich nach Hause ein. Dort unterbreitete er ihm ein konkrete Kaufofferte und bot dem Whatsapp-Gründer zudem einen Sitz im Vorstand von Facebook  an. Koum bat um ein paar Tage Bedenkzeit.

Am vergangenen Freitag, dem 14. Februar, Valentinstag, fühlte sich Koum dann entscheidungsfähig. Er besuchte Zuckerberg wieder zu Hause, wo der gerade mit seiner Frau Priscilla Chan beim Dinner saß. Die beiden verhandelten "und leerten dabei einen Teller voller mit Schokolade überzogener Erdbeeren", die eigentlich für Frau Chan gedacht waren", so die "New York Times". Am Ende des Wochenendes stand dann der Deal.

Fotostrecke

Zuckerberg auf Platz 1: Die 10 größten Wohltäter 2013

Foto: HANDOUT / REUTERS
ts/dpa-afx