Dienstag, 25. Juni 2019

Microsoft Bill Gates' Comeback als Entwickler

Bald wieder wie in alten Tagen? Bill Gates stellt vor rund zehn Jahren auf einer Computermesse eine Uhr mit Microsoft-Technologie vor. Da war er noch oberster Software-Architekt des Konzerns

Seit Jahren fahndet Microsoft nach der nächsten bahnbrechenden IT-Innovation. Gründer Bill Gates will sich nun selbst um die Wiedergeburt seines Konzerns als Taktgeber der Tech-Industrie kümmern.

Microsoft-Gründer Bill Gates lotet einen Rollenwechsel bei dem IT-Konzern aus: Der 58-Jährige überlege, sich künftig auf die Arbeit an neuen Produkten zu konzentrieren und dafür mindestens einen Tag in der Woche aufzuwenden, berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf eingeweihte Personen.

Dafür würde er den Job des Chairmans aufgeben, des formal mächtigsten Managers des Unternehmens mit einem Umsatz von zuletzt rund 77,85 Milliarden US-Dollar. Auf diesem Posten sitzt er seit 33 Jahren. Statt dessen würde er einfaches Mitglied des Verwaltungsrats, was ihn von lästigen organisatorischen Fragen entbinden und für Innovations-Arbeit freispielen würde.

Die Überlegungen legen die Schwäche Microsofts in den letzten Jahren offen: die Unfähigkeit, bahnbrechende Innovationen auf den Markt zu bringen. Zuletzt hatten Unternehmen wie Apple oder auch Google neue IT-Märkte erschlossen - so wie vor Jahrzehnten Microsoft unter der Führung von Gates mit seinem Windows-System im aufkeimenden PC-Zeitalter.

Gates` Comeback an der Entwicklungsfront würde mit der Ernennung eines neuen Vorstandschefs zusammenfallen: In den kommenden Tagen soll der 46-jährige Satya Nadella Steve Ballmer, 57, als Vorstandschef ablösen. Nadella leitet derzeit die Sparte für Cloud-Dienste und Unternehmenskunden.

Allerdings ist fraglich, ob Gates immer noch das richtige Gespür für erfolgreiche Produkte hat. "Bills Produkt-Einschätzungen sind legendär, und Microsofts Produkte werden sicherlich von seinem Input profitieren", sagt Todd Warren, ehemaliger Top-Manager Microsofts, der bis 2009 insgesamt 22 Jahre für den Konzern gearbeitet hat. "Meine Sorge ist allerdings, dass die Tech-Landschaft sich in den vergangenen Jahren von PC wegbewegt hat."

Gates hatte 2000 seinen Posten als Vorstandsvorsitzender an Ballmer abgegeben, war zwischenzeitlich Chief Software Architect, bevor er 2008 auch diesen Titel abgab, nur noch als Chairman im Unternehmen präsent war und sich auf seine Arbeit in der Bill & Melinda Gates Stiftung konzentrierte. Die soll auch künftig im Mittelpunkt stehen: "Meine Hauptarbeit wird für den Rest meines Lebens die Stiftung sein. Das werde ich nicht ändern", sagte er Bloomberg TV Ende Januar. Als Kandidat für seine Nachfolge als Chairman wird John Thompson gehandelt, der bislang einfaches Board-Mitglied ist und die Suche nach einem Nachfolger für Ballmer leitet.

soc

© manager magazin 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung