Mittwoch, 13. November 2019

Frische Spielwelt für Online-Spiel Milliardenhit "Fortnite" erfindet sich neu

Fortnite-Charakter bei der Comic- und Videospielmesse "Comic Con" in San Diego (Archivaufnahme, Juli 2019)
Mike Blake/ REUTERS
Fortnite-Charakter bei der Comic- und Videospielmesse "Comic Con" in San Diego (Archivaufnahme, Juli 2019)

Die Auszeit für Fans des populären Online-Spiels "Fortnite" ist nach gut einem Tag vorbei. Der Publisher Epic startete das Spiel, in dem jeweils 100 Spieler auf einer virtuellen Insel mit Waffen gegeneinander antreten, am Dienstag mit einer frischen Spielwelt neu. Am Sonntagabend war die bisherige "Fortnite"-Insel nach dem Finale der bislang letzten Saison plötzlich in einem schwarzen Loch verschwunden, Spieler blieben ratlos zurück.

Für "Chapter 2" wurde die Landschaft der "Fortnite"-Insel etwas bergiger gemacht und mit mehr Natur versehen. Neue Standorte wie ein Kraftwerk und ein Leuchtturm kamen hinzu. Die Spielefiguren können nun auch schwimmen und angeln sowie neue Herausforderungen absolvieren.

"Fortnite" hatte mit monatlichen Umsätzen von teilweise über 300 Millionen Dollar im vergangenen Jahr reihenweise finanzielle Rekorde für Computerspiele aufgestellt - dabei ist es eigentlich kostenlos. Spieler können allerdings Kostüme und Ausrüstungsgegenstände für ihre Spielfiguren kaufen, auch das Belohnungssystem des Spiels wird erst beim Kauf eines Saisonpasses freigeschaltet.

Nach 2,4 Milliarden Dollar Jahresumsatz 2018 war der Hype zuletzt allerdings spürbar abgeebbt, Medien berichteten von Umsatzrückgängen von bis zu 40 Prozent. Für Mai 2019 gingen Beobachter dabei jedoch immer noch von 203 Millionen Dollar Umsatz aus. Epic-Chef Tim Sweeney schätzt "Forbes" aktuell auf ein Vermögen von 4,5 Milliarden Dollar; sein Unternehmen war im vergangenen Jahr bei einer Finanzierungsrunde mit 15 Milliarden Dollar bewertet worden.

Bei dem 2017 gestarteten Spiel treten im sogenannten "Battle-Royal"-Modus einzelne Player und Teams gegeneinander im Kampf an. Es gewinnen der letzte Überlebende oder das letzte verbliebende Team. Obwohl "Fortnite" kostenlos gespielt werden kann, geben Fans zum Teil viel Geld für die Individualisierung ihrer Figuren aus. Im Sommer gab es in New York eine "Fortnite"-Weltmeisterschaft mit Preisgeldern von insgesamt 30 Millionen Dollar.

luk mit dpa

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung