Mittwoch, 23. Oktober 2019

Konzern setzt politisches Signal Facebook will Namen von Instagram und WhatsApp erweitern

Apps von Instagram und WhatsApp: Nur auf dem Handydisplay werden die Namen der der Tochterfirmen vorläufig unverändert bleiben
Yui Mok/PA Wire/DPA
Apps von Instagram und WhatsApp: Nur auf dem Handydisplay werden die Namen der der Tochterfirmen vorläufig unverändert bleiben

Die Facebook-Apps Instagram und WhatsApp bekommen einen Namenszusatz, der ihre Zugehörigkeit zum Konzern deutlich macht. Sie sollen künftig "Instagram von Facebook" und "WhatsApp von Facebook" heißen, wie ein Sprecher des Online-Netzwerks der Nachrichtenwebsite "The Information" am Wochenende bestätigte.

Der Schritt hätte keine Auswirkung auf die Funktionsweise der Apps, wäre aber ein politisches Signal. Kritiker fordern die Zerschlagung des Online-Netzwerks, und eine der angesprochenen Varianten dabei ist die Abspaltung von Instagram und WhatsApp. Zudem prüfen amerikanische Wettbewerbshüter nach Informationen des "Wall Street Journal", ob Facebook seinerzeit die beiden Start-ups gekauft hatte, um Rivalen auszuschalten.

Die Apps selbst sollen weiterhin ihre bisherigen Titel behalten. Das dürfte pragmatische Gründe haben. Die neuen Bezeichnungen sind so lang, dass sie auf den Bildschirmen von Smartphones wohl nur verkürzt dargestellt würden.

Facebook hatte die Foto-Plattform Instagram 2012 für rund eine Milliarde Dollar übernommen und den Chatdienst WhatsApp gut zwei Jahre später für 22 Milliarden Dollar. Beide agierten zunächst weitgehend eigenständig unter dem Dach des Konzerns, zuletzt nahm Facebook-Chef Mark Zuckerberg sie jedoch verstärkt unter seine Kontrolle.


Lesen Sie auch: US-Regierung nimmt Technologie-Riesen ins Visier


Er kündigte auch an, WhatsApp, den zweiten Facebook-Chatdienst Messenger sowie die entsprechende Funktion von Instagram auf eine gemeinsame technische Plattform zu bringen. Auch das würde eine mögliche Abspaltung erschweren. Die Gründer von Instagram und WhatsApp haben Facebook inzwischen verlassen.

rei/dpa

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung