Mittwoch, 20. November 2019

Böses Netzwerk Darum sollten Sie Facebook noch heute verlassen

Facebook-Gründer Zuckerberg: Profitmaximierung auf Kosten von Nutzern, Mitarbeitern und Gesellschaft

7. Teil: ... Konsumenten- und Wählermanipulation ...

Manipulation: Die Analyse der beschriebenen Nutzerdaten ermöglicht es Spezialisten heutzutage bereits, erschreckend präzise Charakterstudien von einzelnen Nutzern zu erstellen, inklusive beispielsweise Lieblingsessen, politischen Interessen oder sexuellen Vorlieben. Dies wird unter anderem genutzt, um gezielt Werbeanzeigen auf jenen Facebook-Seiten zu zeigen, deren Inhaber dafür empfänglich erscheinen.

Zudem können aber auch unauffällige, neutral erscheinende Inhalte auf Grundlage solcher Analysen bestimmten Nutzern "zugespielt" werden. Für Diskussionen sorgte in dem Zusammenhang jüngst ein Bericht, nach dem solche gezielten Posts dem künftigen US-Präsidenten Donald Trump zur Wahl verholfen haben sollen.

Ob das stimmt, sei dahingestellt. Fest steht aber wohl: Es ist möglich, über Facebook Menschen in großer Zahl und dennoch sehr individuell massiv zu manipulieren, ohne dass diese auch nur eine Ahnung davon bekommen, was mit ihnen geschieht. Was das im Zusammenhang mit demokratischen Wahlen bedeuten kann, kann sich jeder selbst ausmalen.

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung