Donnerstag, 21. November 2019

Böses Netzwerk Darum sollten Sie Facebook noch heute verlassen

Facebook-Gründer Zuckerberg: Profitmaximierung auf Kosten von Nutzern, Mitarbeitern und Gesellschaft

3. Teil: ... Hass ...

"Hatespeech": Über die Neigung von Facebook-Nutzern, im Schutze des Netzes und oft auch der Anonymität jede Form von Anstand und zwischenmenschlichen Umgangsformen zu missachten, wurde bereits vielfach berichtet. Facebook, so scheint es, ist so etwas wie die moderne Verkehrsampel, an der Autofahrer sich merkwürdigerweise regelmäßig unbeobachtet fühlen und anfangen, in der Nase zu bohren.

Auf Facebook werden nicht nur viele anstößige oder verletzende Inhalte verbreitet, sondern nicht selten auch kriminelle, also etwa Äußerungen, die den Tatbestand der Volksverhetzung erfüllen.

Tut Facebook etwas dagegen? Kaum. Während es dem Unternehmen gelingt, jede entblößte Brustwarze auf seinen vielen Millionen Seiten binnen kürzester Zeit ausfindig zu machen und zu eliminieren, gibt es sich bei Beleidigungen, Hass und Hetze deutlich schwerfälliger. Über die wahren Gründe dafür kann auch der Hinweis auf die Meinungsfreiheit, die es zu bewahren gelte, nicht hinwegtäuschen.

Tatsache ist vielmehr: Das Interesse des Unternehmens an einem zivilisierten Umgang der Nutzer miteinander besteht nur vordergründig. Besser ist es für Facebook schließlich, wenn es in den Online-Diskussionen so emotional und kontrovers wie möglich zur Sache geht. Dann gibt ein Wort das andere - und ein Click den anderen. Wir erinnern uns: Mehr Traffic, mehr Umsatz, mehr Gewinn.

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung