Donnerstag, 5. Dezember 2019

Sofortiger Rücktritt von Vorstand Expedia schasst Konzernspitze - Aktie auf Höhenflug

Expedia-Zentrale in Bellevue, US-Staat Washington
AP Elaine Thompson
Expedia-Zentrale in Bellevue, US-Staat Washington

Investoren haben nach dem Abgang der Konzernspitze bei Aktien des Online-Reisevermittlers Expedia zugegriffen. Die Papiere schnellten am Mittwoch an der Wall Street um bis zu 7,9 Prozent nach oben.

Nach einem Zerwürfnis mit dem Aufsichtsrat traten Unternehmenschef Mark Okerstrom und Finanzchef Alan Pickerill am Mittwoch mit sofortiger Wirkung zurück. Aufsichtsratschef Barry Diller kündigte an, er selbst werde zusätzliche Aktienkäufe tätigen, als "sichtbares Zeichen" des Vertrauens in die langfristigen Aussichten von Expedia.

Für Streit innerhalb des Unternehmens hatten deutliche Ergebniseinbußen im dritten Quartal und eine heruntergeschraubte Jahresprognose gesorgt. Die Aktien verloren im vergangenen Monat rund 26 Prozent. Nun wird Diller gemeinsam mit Manager Peter Kern das Tagesgeschäft lenken. Der für die Strategie verantwortliche Manager Eric Hart soll die Aufgaben des Finanzchefs übernehmen.


Lesen Sie auch: Wie Google & Co. das Reisegeschäft aufrollen


Expedia nennt als einen Grund für seine Schwäche steigende Marketingkosten - vor allem, weil Google kostenlose Ergebnisse in seiner Suchmaschine zunehmend weniger prominent platziert; die Angebote sind daher nur mit bezahlten Anzeigen noch gut zu finden. Das Problem trifft auch Wettbewerber wie Booking oder TripAdvisor. Google selbst drängt mit eigenen Angeboten auf den Reisemarkt.

ak/reuters

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung