Ex-Blackberry-CEO Thorsten Heins wird Chef bei israelischem Techkonzern Powermat

Ex-Blackberry-Chef Thorsten Heins hat einen neuen Job. Der frühere Siemens-Manager heuert bei Powermat an, einem israelischen Tech-Konzern, der sich auf Ladeinfrastruktur spezialisiert und aktuell massiv expandiert.
Vom Smartphone zum Aufladespezialisten: Thorsten Heins wird neuer CEO von Powermat

Vom Smartphone zum Aufladespezialisten: Thorsten Heins wird neuer CEO von Powermat

Foto: REUTERS

Hamburg - Lange war es still um Thorsten Heins, einst angetreten, um Blackberry  wieder auf die Erfolgsspur zurückzuführen. Schließlich scheiterte. Doch nun hat der frühere Chef von RIM, heute Blackberry, einen neuen Job: Er soll als CEO die Expansion des israelischen Ladespezialisten Powermat vorantreiben.

"Thorsten besitzt die seltene Kombination tiefen technologischen Wissens, Industrieexpertise und echter Führungskompetenz", lobte der scheidende CEO Ran Poliakine seinen Nachfolger . Poliakine selbst rückt in den Verwaltungsrat auf.

Als neuer Chef von Powermat soll Heins die weltweite Expansion des Unternehmens vorantreiben. Powermat stellt drahtlose Aufladelösungen her und stattet unter anderem Autos und Ladengeschäfte mit seinen Produkten aus. Neben seinem Partner Duracell arbeitet das 2006 gegründete Unternehmen mit Firmen wie General Motors , Delta Airlines  und Starbucks zusammen, dessen Filialen es US-weit mit seiner Aufladetechnik ausstatten soll.

Der frühere Siemens-Manager Heins, der 2007 zu Blackberry (damals noch RIM) gewechselt war, hatte bei dem kanadischen Smartphonehersteller 2012 den Chefposten übernommen. Seine Sanierungsbemühungen blieben jedoch beschränkt erfolgreich. Nach der erfolglosen Suche nach einem finanzkräftigen Käufer musste Heins letztlich gehen.

Blackberry selbst geht es nach einer milliardenschweren Geldpritze unter seinem neuen Chef John Chen wieder besser. Die Rückkehr in die schwarzen Zahlen ist dem Unternehmen bislang aber noch nicht gelungen.