Sonntag, 26. Januar 2020

Bezahldienste Otto bläst zum Angriff auf Paypal

Smartphone statt Geldbörse: Wie Paypal & Co. das Bezahlen revolutionieren
Corbis

2. Teil: Gesucht: Ein System, das alles abdeckt

Daran, dass sich letztlich Nischenprodukte durchsetzen und die Menschen 20 verschiedene Bezahl-Apps auf ihrem Smartphone installieren werden, glauben weder Harrschar noch Winkler - von lokalen Ausnahmen abgesehen. "Nur ein System, das alles abdeckt, wird von den Kunden akzeptiert werden", ist Harrschar überzeugt.

Und er geht noch weiter. Als wirklich große Player kämen nur "Unternehmen in Frage, die im Internet eine sehr große Kundenbasis haben und auch etwas verkaufen". Denn nur die - so seine Argumentation - seien ebenso an niedrigen Transaktionskosten interessiert wie an leichter Bedienbarkeit.

Ein Unternehmen, das diese Voraussetzungen erfüllt, ist Paypal. Dessen Mutter Ebay Börsen-Chart zeigen, die den Bazahldienstleister 2002 kaufte, ist neben Amazon Börsen-Chart zeigen einer der wichtigsten Marktplätze im Internet.

Aber es gibt noch eine Reihe anderer Kandidaten. "Wenn Apple Börsen-Chart zeigen sich eine Marktlizenz holt, können die den Markt ganz schnell aufrollen", sagt Harrschar. Bislang ist Apple mit seinem Passbook nur beschränkt aktiv, hat auf den Einbau von NFC-Technologie verzichtet. Doch Patentanmeldungen wie die einer "cloud-basierten digitalen Geldbörse" lassen die Gerüchteküche brodeln.

Überraschung von Facebook

"Auch Google wird - wenn sie das wollen - eine sehr, sehr große Rolle spielen können", sagt Harrschar. Bislang treibt der Konzern sein 'google wallet' aber nur bedächtig voran.

Auch Amazon Börsen-Chart zeigen und Samsung Börsen-Chart zeigen sieht Harrschar in guten Startpositionen. "Amazon ist strategische exzellent aufgestellt. Samsung dabei eine erschreckend große Marktmacht aufzubauen. Wenn die einen Nutzen darin sehen, haben die gute Chancen."

Unterdessen hat ein anderer Internetriese gerade einen großen Schritt in Richtung Bezahlservice gemacht. So bietet Facebook Börsen-Chart zeigen seinen Nutzern künftig, bei dem Netzwerk hinterlegte Kreditkarteninformationen über einen einzigen Tipp per "Autofill" an Handelspartner zu übertragen. Mit von der Partie bei Facebook sind die Bezahldienstleister Paypal, Stripe und Braintree.

Wie genau die Kooperation zwischen Facebook und den Bezahldienstleistern aussehen soll, dazu gibt es bislang keine Details. Doch Paypal scheint das Ganze sehr ernst zu nehmen. Wenige Tage nach Bekanntgabe erster Tests von Autofill, gab Paypal die Übernahme von Braintree bekannt. Und an einer Stripe-Übernahmen soll sich die Ebay-Tochter ebenfalls versucht haben.

Seite 2 von 3

© manager magazin 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung