Donnerstag, 27. Juni 2019

Fusion der Mobilfunker Warum John Legeres Plan diesmal aufgehen könnte

Sprint-CEO Marcelo Claure (l.) und T-Mobile CEO John Legere werben in einem Video für die Fusion
t-mobile/youtube
Sprint-CEO Marcelo Claure (l.) und T-Mobile CEO John Legere werben in einem Video für die Fusion

6. Teil: Woran könnte der Deal noch scheitern?

Wer muss dem Deal noch zustimmen?

Die Federal Communications Commission (FCC). Und auch das US-Justizministerium wird den Deal wohl sehr aufmerksam verfolgen.

FCC-Chef Ajit Pai war daher auch einer der ersten, den die Konzernspitzen nach der Veröffentlichung der Fusionspläne telefonisch kontaktierten.

Wird es diesmal mit der Fusion klappen?

Die Übernahme ist kein Selbstläufer. Aber die Chancen sind sicherlich gestiegen. Zum einen hat die FCC vor einigen Monaten ihre Bewertung der Marktsituation geändert und den Drahtlos-Markt im September als "competitive" bewertet - sieht also wieder verstärkt Wettbewerb dort.

Vor allem aber könnte der fusionierte Konzern mit seinem 5G-Verkaufsansatz punkten. Die Nase im globalen Wettlauf um den Ausbau von 5G vorne zu haben und ich nicht von China abhängen zu lassen, hatte FCC-Chef Ajit Pai wiederholt zum nationalen Ziel erklärt. Und genau hier stoßen Telekom und Softbank mit ihrer Strategie hinein.

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung