Dienstag, 20. August 2019

Fusion der Mobilfunker Warum John Legeres Plan diesmal aufgehen könnte

Sprint-CEO Marcelo Claure (l.) und T-Mobile CEO John Legere werben in einem Video für die Fusion
t-mobile/youtube
Sprint-CEO Marcelo Claure (l.) und T-Mobile CEO John Legere werben in einem Video für die Fusion

4. Teil: Wer soll den fusionierten Konzern künftig führen?

CEO der "New T-Mobile" soll der bisherige T-Mobile-US-Chef John Legere sein, COO der aktuelle T-Mobile-COO Mike Sievert, der in der Vergangenheit auch als potenzieller Nachfolger Legeres gehandelt worden war.

Chef des Verwaltungsrates soll wie bislang Telekom-Chef Tim Höttges bleiben. Auch Softbank-Chef Masayoshi Son, der bisherige Sprint-CEO Marcelo Claure und CEO John Legere sollen in dem Gremium vertreten sein. Insgesamt sollen von den Verwaltungsratsposten 9 von der Deutschen Telekom und 4 von der Softbank besetzt werden.

Für Legere dürfte der neue Machtzuwachs sich auch finanziell lohnen. Bereits 2016 verdiente er mit 20,1 Millionen Dollar mehr als das Vierfache von Telekom-Boss Tim Höttges.

Hauptsitz des neuen Unternehmens soll das bisherige T-Mobile-Headquarter in Bellevue, Washington bleiben. Der bisherige Sprint-Hauptsitz in Overland Park in Kansas soll dessen Zweigstelle werden.

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung