Dienstag, 21. Mai 2019

Essenlieferant Delivery Hero erhöht Umsatzprognose, Aktie springt

Delivery Hero: Mehr Umsatz

Der Essenslieferant Delivery Hero wächst weiter deutlich und hat die Umsatzprognose daher leicht erhöht. Beim Erlös werde im laufenden Jahr jetzt ein Wert zwischen 1,1 und 1,2 Milliarden Euro erwartet, teilte das im MDax notierte Unternehmen am Donnerstag in Berlin mit. Bisher hatte das Unternehmen einen Umsatz von 1,08 bis 1,15 Milliarden Euro in Aussicht gestellt.

An der Börse wurden die Zahlen positiv aufgenommen. Der Kurs der Aktie zog um mehr als fünf Prozent an.

Mit der Prognose liegt der Konzern über der derzeitigen Erwartung der Experten. Die von Bloomberg befragten Analysen rechnen im Schnitt mit einem Anstieg auf knapp 1,1 Milliarden Euro.

In den ersten drei Monaten des Jahres legte der Umsatz um 94 Prozent auf 267 Millionen Euro zu. Die Bestellungen nahmen in diesem Zeitraum um mehr als die Hälfte auf rund 125 Millionen Euro zu. Den größten Anteil machte dabei die Region Naher Osten und Nordafrika (MENA) aus.

Unternehmenschef Niklas Östberg will weiterhin in Wachstumsmärkte investieren. Das Ergebnis sei unter anderem auf eine steigende Auswahl an Restaurants und Verbesserungen der Plattform zurückzuführen, erklärte das Unternehmen.

Analysten sprachen von starken Resultaten des Essenslieferanten. Umsatz und Bestellungen hätten die Konsensschätzungen übertroffen, schrieb Analyst Marcus Diebel von der US-Bank JPMorgan. Die Aktie habe gute Chancen, ihren Bewertungsrückstand zu den Wettbewerbern in den kommenden Monaten aufzuholen. Für Analyst Christoph Bast vom Bankhaus Lampe zeigt das starke Umsatzwachstum, dass sich die gesteigerten Investitionen auszahlen.

Das Unternehmen geht für das laufenden Jahr weiter von einem Verlust aus und bekräftigte diese Prognose. Der um Sondereffekte bereinigte Fehlbetrag vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) soll 2019 in der Spanne von 270 bis 320 Millionen Euro liegen. In Europa will das Unternehmen in der zweiten Jahreshälfte die Gewinnschwelle erreichen.

la/dpa

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung