Sonntag, 21. April 2019

Booking steigt bei Didi ein Diese mächtige Allianz könnte Daimler und Carsten Maschmeyer noch wehtun

Skyline von Peking: Künftig können China-Reisende, die über Booking.com gebucht haben, den Wagen für ihre Stadtrundfahrt gleich mitbuchen

2. Teil: Warum Daimler und Maschmeyer betroffen sind

Auch deutsche Unternehmen dürften von dem Deal betroffen sein. So hatte der von Daimler und dem deutschen Investor Carsten Maschmeyer unterstützte Fahrdienstleister Blacklane sein Angebot in China zuletzt deutlich ausgebaut und ist mit seinem Limousinenservice in einer ganzen Reihe chinesischer Städte aktiv.

Zudem schloss der Chaffeur-Serviceanbieter, an dem Daimler mit knapp 30 Prozent und Maschmeyer über seinen Wachstumsfinanzierer Alstin mit etwas mehr als 17 Prozent beteiligt sind, erst kürzlich eine Kooperation mit der chinesischen Fluglinie Hainan.

Für ausgewählte Passagiere der Fluglinie führt Blacklane Flughafentransfers in mehreren US-Städten durch. Mit der neuen Kooperation zwischen Booking.com und Didi, die mit Didi-Luxe ebenfalls einen Luxus-Service betreiben, dürfte künftig für viele Nutzer die Konkurrenz von Blacklane nur noch eine Smartphone-Berührung entfernt sein.

Seite 2 von 2

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung