Mittwoch, 8. April 2020

Frank Weber wird Nachfolger BMW-Entwicklungschef Klaus Fröhlich geht

Klaus Fröhlich, Entwicklungsvorstand bei BMW, wird Ende Juni ausscheiden
Tobias Hase / DPA
Klaus Fröhlich, Entwicklungsvorstand bei BMW, wird Ende Juni ausscheiden

Der Vorstandsumbau beim Münchener Automobilkonzern BMW geht weiter. Entwicklungsvorstand Klaus Fröhlich werde seinen Vertrag nicht verlängern und Ende Juni ausscheiden, berichtet das manager magazin exklusiv. Nachfolger werde Frank Weber, heißt es in Unternehmenskreisen. Weber ist in der Entwicklung bislang zuständig für die großen Baureihen wie den 7er-BMW. Er hatte zuvor unter anderem die Entwicklung des Antriebs für die Elektromodelle Ampera und Volt von Opel und Chevrolet geleitet.

Klaus Fröhlich war in den vergangenen Jahren einer der zentralen Köpfe des Autokonzerns. Er wird im Juni 60 Jahre alt, und Vorstände scheiden bei BMW in der Regel mit 60 Jahren aus. Aufsichtsratschef Norbert Reithofer hätte Fröhlichs Vertrag trotzdem gern verlängert.

Frank Weber wird Klaus Fröhlich ablösen
Tom Kirkpatrick
Frank Weber wird Klaus Fröhlich ablösen

Der Entwicklungsvorstand hatte gegenüber Vertrauten allerdings schon früh durchklingen lassen, dass er im Sommer 2020 aufhören will. manager magazin hatte bereits im September berichtet, dass Fröhlich wahrscheinlich ausscheidet. Neben Zipse galt er lange als ein Kandidat für den Vorstandsvorsitz.

Weber ist bereits das dritte neue Vorstandsmitglied bei BMW, seit Oliver Zipse den Vorsitz im August 2019 übernommen hat. Ilka Horstmeier hatte Anfang November Milagros Caiña Carreiro-Andree als Personalvorständin abgelöst. Milan Nedelkovi übernahm von Zipse das Amt des Produktionschefs. Zusätzlich hatte der Aufsichtsrat die Position des im Herbst 2019 ausgeschiedenen Peter Schwarzenbauer nicht neu besetzt.

© manager magazin 2020
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung