Mittwoch, 13. November 2019

Neuer Job für SAP-Chef Bill McDermott kommt, ServiceNow-Aktie bricht ein

Bill McDermott auf der Hauptversammlung von SAP im Mai

Der erst kürzlich überraschend als Chef beim Dax-Konzern SAP zurückgetretene Top-Manager Bill McDermott hat einen neuen Job in den USA. Die kalifornische Software-Firma ServiceNow stellte McDermott am Dienstag nach US-Börsenschluss als neuen Vorstandschef und Verwaltungsratsmitglied vor. Der US-Amerikaner soll Ende 2019 anfangen. Er übernimmt den Spitzenposten von John Donahoe, der als neuer Vorstandschef zum Sportartikelriesen Nike wechselt.

McDermott (58) war seit 2002 bei SAP, ab 2014 als alleiniger Vorstandschef. Sein Vertrag beim Walldorfer Software-Konzern lief eigentlich noch bis 2021, die Gründe für seinen Rücktritt waren bislang unklar. McDermott hatte SAP stark auf das lukrative Cloud-Geschäft mit IT-Diensten und Speicherplatz im Internet ausgerichtet, auf das auch ServiceNow setzt.

Bei ServiceNow wird Donahoe zum Jahreswechsel als Vorstandschef von McDermott abgelöst, der nach 17 Jahren bei SAP in seine amerikanische Heimat zurückkehrt. "Seine weltweite Erfahrung und seine Erfolgsbilanz werden für einen sanften Übergang sorgen", erklärte Verwaltungsratsmitglied Jeff Miller. Börsianer sahen den Führungswechsel skeptischer: Die Service-Now-Aktie stürzte nachbörslich um 16 Prozent ab.

Allerdings hatte der Kurs schon in den Vortagen spürbar nachgegeben. Gegenüber dem Hoch im Juli, als die ServiceNow-Aktie kurzzeitig über 300 Dollar notierte, ist der Firmenwert fast um ein Drittel geschrumpft. Auf Jahressicht liegt die Aktie, die zuvor stark angestiegen war, dennoch weiterhin deutlich im Plus.

In McDermotts Amtszeit hat sich der Börsenwert von SAP Börsen-Chart zeigen mehr als verdoppelt. Der Konzern stieg in dieser Zeit zum wertvollsten Dax-Konzern auf. Einen weiteren Schub gab es ausgerechnet, als der Chef seinen Abgang verkündete: Am Tag der Ankündigung sprang die SAP-Aktie um mehr als 10 Prozent nach oben. Zugleich hatte McDermott starke Geschäftszahlen für das abgelaufene Quartal präsentiert.

ak/dpa-afx/reuters

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung