Freitag, 6. Dezember 2019

Projekt Titan - rund 200 Mitarbeiter müssen gehen Apple dampft Projekt für autonomes Fahren weiter ein

Apple: Der iPhone Konzern hat sein Autoprojekt "Titan" eingedampft

Apple dampft seine Mannschaft für das Projekt autonomes Fahren weiter ein: Der iPhone-Hersteller hat angekündigt, 190 Stellen in seiner Sparte für autonomes Fahren zu streichen. Betroffen seien Mitarbeiter in acht Einrichtungen in Kalifornien, teilte der US-Konzern in einer Mitteilung an die Behörden mit.

Apples Auto-Programm wird unter dem Namen "Project Titan" geführt. Einzelheiten dazu hält Apple Börsen-Chart zeigen unter Verschluss.

Zuletzt hatte manager magazin gemeldet, dass der iPhone Hersteller einen neuen Anlauf unternimmt, um sein Autoprojekt noch zu retten. Demnach arbeitet Apple an der Konstruktion eines eigenen Elektrofahrzeugs, das auch autonom fahren können soll. So könnte das Apple Car in Form eines Elektrovans kommen, berichtete manager magazin unter Berufung auf mehrere mit der Entwicklung vertraute Personen.

Apples Ingenieure haben Exemplare mit schwarz-silberner Lackierung konstruiert, die im typischen Industriedesign des iPhone-Konzerns gestaltet sind. Apple forscht auch an eigenen Batterien, Elektromotoren, besonderen Sitzen und Innenraumkomponenten.

Zuletzt hatte es Gerüchte gegeben, dass Apple seine Pläne für ein eigenes Fahrzeug ganz aufgegeben habe und sich komplett auf die Entwicklung der Software zum autonomen Fahren konzentrieren würde. Apple testet diese Software in Kalifornien mit einer Flotte von rund 70 Lexus-SUVs. Es gilt als unwahrscheinlich, dass ein Apple-Fahrzeug inklusive Mobilitätsdienst vor 2023 auf den Markt gebracht werden kann.

Fehler im Apple-System: Lesen Sie die ganze Geschichte auf manager magazin premium.

Losgelegt hatte Apple beim autonomen Fahren mit deutlich größeren Ambitionen: Vor gut fünf Jahren warb Apple dutzende hochrangige Mitarbeiter bei Autokonzernen ab. Sie alle arbeiteten an dem Projekt "Titan", wie Apple laut Medienberichten seine Sondereinheit für sein Roboterauto-Projekt nannte. Weit über tausend Mitarbeiter sollten ein Apple-eigenes, autonom fahrendes Elektroauto entwickeln. Bereits 2019, so hieß es damals, könnte das Apple-Auto auf den Markt kommen. Doch daraus wurde nichts: Im Oktober 2016 entließ Apple dutzende Mitarbeiter, die am Car-Projekt arbeiteten. Der Fokus der verbliebenen Truppe, so erklärte Apple-Chef Tim Cook Mitte 2017, solle künftig auf autonomen Systemen liegen - und nicht mehr bei der Entwicklung Apple-eigener Fahrzeuge.

Mitte vergangenen Jahres wechselte allerdings Teslas Entwicklungs- und Produktionschef zu Apple. Field soll Berichten zufolge nun die Abteilung für autonomes Fahren gemeinsam mit einem weiteren Apple-Veteranen leiten. Zuletzt baute Apple aber weitere 200 Stellen in der Einheit ab. Das Titan-Team solle sich 2019 auf bestimmte "Schlüsselbereiche" konzentrieren, hieß es.

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung