Gerüchte um gedrosselte Produktion Nachfrage nach iPhone X schwächelt - Apple und Zulieferer unter Druck

Das iPhone X scheint sich schlechter zu verkaufen als erwartet. Nun will Apple einem Bericht zufolge die Produktion um die Hälfte drosseln. An der Börse gibt die Apple-Aktie deutlich nach - und auch die Papiere der Zulieferer leiden.
Apple-Logo

Apple-Logo

Foto: Aly Song/ REUTERS

Die Erwartungen an das iPhone X waren hoch: Zum zehnjährigen Jubiläum wollte der Apple-Konzern mit dem runderneuerten iPhone neue Verkaufsrekorde schreiben. Davon ist das Unternehmen aber offenbar weit entfernt. Einem Bericht der "Asian Nikkei Review"  zufolge kämpft Apple derzeit mit Absatzproblemen und zieht daraus nun Konsequenzen.

Demnach plane der Tech-Konzern die Produktion des iPhone X im März auf 20 Millionen Einheiten zu halbieren. Die schlechten Verkaufszahlen könnten sich auch auf die Produktion von Folgemodellen auswirken, heißt es in der japanischen Wirtschaftszeitung.

Apple Aktie verliert sieben Prozent in einer Woche

Anleger reagierten nervös auf den Bericht. Die Apple-Aktie, die ohnehin seit Tagen sinkt, gab am Montag um weitere zwei Prozent nach, binnen einer Woche summierte sich das Minus auf sieben Prozent.

Noch im vergangenen Jahr schien die magische Bewertungsgrenze von einer Billion Dollar erreichbar. In den vergangenen fünf Handelstagen sind wegen des fallenden Kurses bereits über 40 Milliarden Dollar an Börsenwert verloren gegangen. Seit den Höchstkursen um 180 Dollar, die vor zehn Tagen erzielt wurden, verlor Apple seither schon 60 Milliarden an Börsenwert.

Am Donnerstag Woche wird Apple  die neuen Quartalszahlen veröffentlichen.

Mehr lesen über