Dienstag, 26. Mai 2020

Wertvollster Konzern Apple leiht sich erneut Milliarden - trotz 178 Milliarden Dollar auf der hohen Kante

Massenansturm in Hangzhou: Vor allem in China, wo es die aufstrebende Mittelschicht nach westlichen Luxusprodukten verlangt, konnte Apple zuletzt deutlich mehr iPhones verkaufen

178 Milliarden Dollar Kapital-Reserven und zuletzt 18 Milliarden Dollar Gewinn binnen 90 Tagen: An Geld mangelt es dem iPhone-Hersteller eigentlich nicht. Dennoch bedient sich Apple zum wiederholten Male am Anleihemarkt - aus Kostengründen.

Hamburg - Eine Woche nach dem historischen Quartalsgewinn in Höhe von 18 Milliarden Dollar hat Apple am Montag eine Anleihe im Wert von fünf Milliarden Dollar platziert. Die Rückzahlung erfolgt frühestens in fünf und spätestens in dreißig Jahren. Das Geld solle unter anderem für Apples Aktienrückkauf- und Dividendenprogramm verwendet werden.

Seit April 2013 hat Apple Anleihen im Gegenwert von 32,5 Milliarden Dollar platziert. Der Konzern hatte einen Weltrekord aufgestellt, als es binnen kurzer Zeit Anleihen über 17 Milliarden Dollar anbot. Einen größeren Firmenbond hatte es bis dahin nicht gegeben. Ein Jahr später, im April 2014, folgte eine weitere Anleihe am US-Markt über zwölf Milliarden Dollar. Das bis dato jüngste Angebot folgte dann im November 2014. Erstmal gab Apple eine Euroanleihe im Wert von 2,8 Milliarden Dollar heraus. Die genauen Konditionen sind noch nicht bekannt, doch auch dieses Mal dürfte Apple einen relativ niedrigen Zinssatz zahlen.

Apple verfügt über die höchsten Kapitalreserven der Welt. Allerdings hortet das Unternehmen davon 157,8 Milliarden Dollar im Ausland. Würde das Unternehmen das Geld für Aktienrückkauf- oder Dividendenprogramme verwenden, müsste der Konzern beim Transfer in die USA einen Steuersatz von 35 Prozent bezahlen. Für entsprechende Aktionsprogramme hat Apple bereits mehr als 100 Milliarden Dollar veranschlagt.

© manager magazin 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung