Sonntag, 25. August 2019

Neue Pläne Android-Miterfinder Rubin verlässt Google

Andere Pläne: Ex-Google-Manager Andy Rubin will einen Inkubator gründen und damit junge Unternehmen unterstützen, die Hardware bauen

Er gilt als Vater des dominierenden Smartphone-Betriebssystems Android. 2005 verkaufte Andy Rubin sein Unternehmen an Google und machte dort Karriere. Nun verlässt der Manager den weltweit größten Suchmaschinenbetreiber und sorgt damit für Spekulationen.

Mountain View - Der Manager, der zuletzt ein ambitioniertes Roboter-Projekt anführte, starte nun einen Inkubator für Technik-Startups, berichtete das "Wall Street Journal" am Freitag unter Berufung auf den Internet-Konzern und die Manager.

Google Börsen-Chart zeigen hatte die von Rubin mitgegründete Firma Android 2005 gekauft. Auf Basis der Software wurde ein Smartphone-Betriebssystem entwickelt, das der Konzern Geräteherstellern kostenlos zur Verfügung stellte. Android hatte zuletzt einen weltweiten Marktanteil von mehr als 80 Prozent.

Rubin war im Frühjahr 2013 als Android-Chef von Google-Manager Sundar Pichai abgelöst worden, der zuletzt auch die Verantwortung für viele andere Produkte des Konzerns übernahm. Rubin verschwand zunächst von der Bildfläche, dann wurde bekannt, dass er ein Projekt zur Roboter-Entwicklung leitet, für das Google mehrere Spezialunternehmen kaufte. Dazu gehörte auch die Firma Boston Dynamics, die laufende Roboter unter anderem für das US-Militär entwickelte. Rubin sagte der "New York Times" damals, es sein ein auf zehn Jahre ausgelegtes Projekt.

Das "Wall Street Journal" schrieb jetzt unter Berufung auf Google-Kreise, Rubin sei bei seinen Aktivitäten auf Einschränkungen gestoßen. Der Manager galt im Unternehmen dem Vernehmen nach als schwieriger Charakter, dem die eigene Show und Unabhängigkeit manchmal wichtiger als andere war. Lange Zeit bestand er beispielsweise darauf, dass das Android-Team große Unabhängigkeit von Google und eine eigene Kantine habe.

Der Manager selbst erklärte in einer E-Mail an die Zeitung, es habe "keine Probleme mit Unabhängigkeit" bei Google gegeben und das Roboter-Projekt sei genau nach seinen Wünschen gelaufen. Er sei gegangen, weil er etwas Neues auf eigene Faust aufbauen wolle. Das Roboter-Projekt soll künftig vom Forscher James Kuffner angeführt werden, der bereits zum Team gehörte. Google-Chef Larry Page dankte Rubin in einer Stellungnahme für den Erfolg von Android.

run/dpa-afx

© manager magazin 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung