Mittwoch, 20. November 2019

Drohnenpiloten gesucht Amazons Stellenanzeige aus der Zukunft

Amazons Prime-Air-Drohne: Bei der Vorstellung des Projekts hatte Jeff Bezos 2013 einen Entwicklungszeitraum von vier bis fünf Jahren angekündigt

Im Wettrennen um die Zustellwege der Zukunft macht Amazon den nächsten Schritt. Per Stellenanzeige sucht das Unternehmen erfahrene Piloten für seine Prime-Air-Drohnen - auch wenn diese erst in einigen Jahren Pakete liefern sollen. Was müssen Anwärter mitbringen?

Hamburg - Wie üblich geizt Amazon nicht mit Pathos: "Wir arbeiten an der Zukunft", heißt es direkt im ersten Satz der Stellenanzeige, "wenn du in riesigem Maßstab Probleme der echten Welt lösen willst, ist das hier deine Chance. Komm und arbeite im Amazon-Prime-Air-Team!"

Man könnte die Zeilen als eine überhöhte Stellenanzeige unter vielen abtun, die pathetischen Worte als Ausdruck amerikanischen Sendungsbewusstseins werten. Allerdings: Amazon sucht tatsächlich nach Bewerbern für einen Job, den es eigentlich noch gar nicht gibt.

Zwar hat Jeff Bezos, der Chef des Onlinehändlers, bereits vor knapp einem Jahr das Drohnenprogramm "Prime Air" ins Leben gerufen. In den nächsten vier bis fünf Jahren, sagte Bezos damals, würde sein Konzern Päckchen mit kleinen Flugroboter ausliefern - sofern dann die entsprechenden Genehmigungen seitens der Behörden vorlägen. Die fehlen allerdings auch ein Jahr später noch.

Erfahrungen mit Drohnen - nicht zwingend erforderlich

Mittlerweile drängt allerdings mehr und mehr die Zeit. Mit der Deutschen Post Börsen-Chart zeigen, die ihren Paketkopter bereits zur Nordseeinsel Juist geschickt hat, und dem US-Konzern Google Börsen-Chart zeigen sind finanzkräftige Konkurrenten in den Kampf um die Luft-Logistik der Zukunft eingestiegen. Nun versucht Bezos´ Konzern, erfahrene Piloten und Luftfahrttechniker an sich zu binden. Dass er sie damit auch der Konkurrenz wegschnappen könnte, ist wohl ein willkommener Nebeneffekt.

Was müssen Bewerber mitbringen? Potenzielle Drohnen-Testpiloten sollten drei bis fünf Jahre Testflug-Erfahrung haben, heißt es in der Ausschreibung, mindestens einen Bachelorabschluss als Flugingenieure oder ähnliches besitzen und außerdem über exzellente Kommunikationsfähigkeiten verfügen. Erfahrungen mit dem tatsächlichen Flug von Drohnen seien zwar wünschenswert, aber nicht zwingend erforderlich.

Wie wichtig Amazon sein Prime-Air-Projekt ist, verrät eine weitere der gewünschten Qualifikationen: Potenzielle Bewerber, heißt es da, "haben gezeigt, dass sie das höhere Management über ihre Projekte unterrichten können." Drohnen sind also offensichtlich Chefsache.

© manager magazin 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung