Donnerstag, 24. Oktober 2019

Wohnungsvermittler setzt mehr mit Privatkunden um als Hotelkette Airbnb schlägt Hilton - in Amerika

Tech-seitig überholt: Airbnb setzt mit Privatkunden mittlerweile mehr um als Hilton

Dass Unterkunftvermittler wie Airbnb der Hotellerie Konkurrenz machen, ist nichts Neues. Wie weit sie dabei bereits gedrungen sind, jedoch schon. Laut einer von der US-Tech-Seite "Recode" veröffentlichten Erhebung hat Airbnb sich mittlerweile schon ein Fünftel des privaten Übernachtungsmarktes in den USA gesichert und vom Umsatz dabei die Hotelkette Hilton überholt. Der zum Technologiekonzern Expedia gehörige Airbnb-Konkurrent HomeAway kam demnach auf 11 Prozent.

Bei seiner Berichterstattung beruft sich "Recode" auf Zahlen des Analysehauses Second Measure, das anonymisierte Zahlungsströme von Kredit- und Bankkarten analysiert. Dabei fließen bei Airbnb sämtliche Kosten für Übernachtung und sogenannte "Erfahrungen" wie Touren oder andere über die Plattform buchbare Unternehmungen mit ein. Bei den Hotelumsätzen sind auch Essen, Getränke und Dienstleistungen, die auf der Kreditkartenabrechnung auftauchen, mit eingeschlossen.

Und es scheint offenbar, dass das als Börsenkandidat gehandelte US-Start-up sich daran macht, das Feld weiter aufzurollen: Alleine im abgelaufenen Jahr legte der Umsatz aus dem Privatkundenbereich den Angaben zufolge um weitere rund 30 Prozent zu. Wie es scheint, werden Buchungen über Airbnb zunehmend Mainstream. Machten Kunden aus Kalifornien, New York und Florida noch 2012 rund die Hälfte der US-amerikanischen Kunden aus, ist es aktuell nur noch ein Drittel.

Allerdings nähert sich Airbnb dem Hotelmarkt immer mehr an. Seit 2018 können Kunden auch kleinere Hotels auf der Plattform buchen. Vor einigen Wochen hat Airbnb zudem die Hotelbuchungsplattform HotelTonight übernommen.

Da Geschäftsreisende in der Regel überwiegend in Hotels nächtigen, geben die Zahlen allerdings nur einen Eindruck von der Situation im Privatkundengeschäft. Zudem sind Übernachtungen von Geschäftskunden für das Beherbergungsgewerbe oft deutlich lukrativer.

Seite 1 von 2

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung