Trotz Kritik Gates will in Microsoft-Verwaltungsrat

Drei von 20 Großaktionären wollen die Macht von Microsoft-Konzerngründer Gates begrenzen. Doch der kandidiert völlig unberührt wieder für den Verwaltungsrat des Softwarekonzerns.
Gilt als reichster Mensch der Welt: Microsoft-Gründer Bill Gates

Gilt als reichster Mensch der Welt: Microsoft-Gründer Bill Gates

Foto: LUCAS JACKSON/ REUTERS

Seattle - Trotz der Vorbehalte einiger Aktionäre bewirbt sich Firmengründer Bill Gates wieder um einen Sitz im Verwaltungsrat von Microsoft. Das geht aus der jetzt veröffentlichten Einladung zur nächsten Hauptversammlung am 19. November hervor. Gates' Wiederwahl gilt als sicher.

Die Nachrichtenagentur Reuters hatte zuletzt berichtet, drei von 20 Großaktionären seien für ein Ausscheiden von Gates aus dem Board, um Platz für einen Neuanfang zu machen.

Insidern zufolge fürchten die rebellierenden Investoren, dass Gates stärkeren Veränderungen kritisch gegenübersteht und nach dem angekündigten Ausscheiden von Steve Ballmer die Macht des neuen Chefs einschränken könnte. Unter anderem verweisen sie auf die einflussreiche Rolle Gates' in einem Spezialgremium, das den Ballmer-Nachfolger finden soll. Sie erwarten zudem, dass der Gründer wegen seiner sinkenden Beteiligung an Macht verliert und damit nicht mehr der Richtige für den Posten des Chairmans ist.

rei/rtr

Mehr lesen über

Verwandte Artikel

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.