Dienstag, 22. Oktober 2019

Samsung Sechs Milliarden Gewinn, neue Apple-Attacke

Verkaufserfolg: Samsung erobert Spitzenposition im globalen Mobiltelefongeschäft

Es ist eine Riesensumme: Koreas Samsung hat in den ersten Monaten dieses Jahres umgerechnet sechs Milliarden Euro Gewinn eingestrichen und bedrängt seinen schärfsten Handy-Rivalen Apple immer stärker. Jetzt hat Samsung in den USA eine weitere Möglichkeit zum Handy-Verkauf aufgetan.

Seoul - Der Elektronikkonzern Samsung erwartet für das erste Quartal eine deutliche Gewinnsteigerung. Wie der südkoreanische Technologieriese am Freitag in Seoul mitteilte, stieg das operative Ergebnis in den ersten drei Monaten des Jahres um 52,9 Prozent auf umgerechnet sechs Milliarden Euro (8,7 Billionen Won). Damit liegt das Ergebnis nur geringfügig unter dem des vierten Quartals des vergangenen Jahres, als der Konzern 8,8 Billionen Won erwirtschaftete. Die endgültigen Bilanzzahlen sollen Ende April veröffentlicht werden.

Samsung ist mittlerweile nach Angaben des Marktforschungsunternehmens IDC der größte Smartphone-Hersteller mit einem globalen Marktanteil von 29 Prozent. Mit einer überarbeiteten Version seines Galaxy-Smartphones (Galaxy S4), das Samsung Mitte März vorstellte, will der Technologiekonzern den Druck auf den großen US-Konkurrenten Apple erhöhen und auf dessen Heimatmarkt die Nummer eins werden. Dazu hat Samsung Börsen-Chart zeigen jetzt eine neue Allianz geschmiedet.

Der südkoreanische Elektronikkonzern arbeitet mit dem größten US-Elektronikhändler Best Buy zusammen und wird in mehr als 1400 von dessen Läden eigene Verkaufsflächen einrichten. Bis zum Frühsommer sollen alle Samsung-Shops fertig sein, erklärte Samsung am Donnerstag.

Auf dem wichtigen US-Markt fährt Samsung schon seit einiger Zeit eine aufwendige Marketingkampagne. Momentan stammt allerdings noch jedes zweite in den USA verkaufte Smartphone von Apple Börsen-Chart zeigen. Das US-Unternehmen hat in den USA bislang einen Heimvorteil, auch weil die Kalifornier dort viele eigene Läden betreiben.

kst/afp/dpa-afx

© manager magazin 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung