Mittwoch, 22. Mai 2019

Kabelnetzbetreiber René Obermann heuert bei Ziggo an

Noch-Chef der Deutschen Telekom: René Obermann vor Jobwechsel

Überraschende Job-Rochade: Deutsche-Telekom-Chef René Obermann wechselt Ende des Jahres auf den Chefsessel des Kabelnetzbetreibers Ziggo - und damit in die Niederlande. Das wird nicht der einzige Kulturunterschied zu seinem bisherigen Arbeitgeber sein.

Bonn - Der scheidende Telekom-Chef René Obermann sucht sein Glück beim niederländischen Kabelnetzbetreiber Ziggo. Obermann solle am 1. Januar 2014 als neuer Unternehmenschef antreten, teilte der Anbieter von TV-, Internet- und Telefondiensten am Mittwochabend mit. "Nach 15 Jahren bei der Deutschen Telekom freue ich mich sehr, bei Ziggo anzufangen", wurde Obermann in der Mitteilung zitiert. Er hatte bereits angekündigt, dass es in seinem nächsten Job mit 50 Jahren einige Nummern kleiner zugehen solle.

Ziggo versorgt gut drei Millionen Haushalte mit TV-Empfang und hat 1,35 Millionen Telefonkunden. Die Firma mit Sitz in Utrecht entstand 2007 aus einer Fusion von drei kleineren Unternehmen. Im März 2012 ging das Unternehmen an die Börse in Amsterdam.

Die Hauptversammlung am 18. April muss der Verpflichtung von Obermann noch zustimmen. Der Manager hatte kurz vor Weihnachten seinen Rückzug bei der Deutschen Telekom Börsen-Chart zeigen zum Jahresende angekündigt. Nachfolger ist Finanzvorstand Timotheus Höttges.

Mit dem Sprung zu Ziggo bleibt Obermann in seiner Branche: Der Kabelnetzbetreiber spielt auch auf dem Feld der Telekommunikation mit und bietet Telefon, Internet und TV aus einer Hand an. Hierzulande hat Ziggo Entsprechungen in Kabel Deutschland und Unitymedia - den ärgsten Konkurreten der Telekom.

2500 statt 230.000 Mitarbeiter

Jahrelang musste Obermann zusehen, wie die Bonner Marktanteile an Kabelbetreiber verlieren. Dank des dicken Kabels können sie hohe Bandbreiten anbieten, die sonst nur durch Glasfasernetze erreicht werden. Diese bestehen in den meisten Ländern aber nicht flächendeckend. Deren Errichtung kostet viel Geld, weshalb Telekomkonzerne den Ausbau bisher zu zögerlich betrieben haben.

Obermann muss sich aber an die kleineren Dimensionen gewöhnen: Der Ziggo-Umsatz wuchs im vergangenen Jahr um 4 Prozent auf knapp 1,54 Milliarden Euro. Die Deutsche Telekom erlöste im vergangenen Jahr 58,2 Milliarden Euro. Auch bei der Zahl der Kollegen wird der Überblick leichter: Ziggo hatte zuletzt rund 2.500 fest angestellte Mitarbeiter, während die Telekom 230.000 Menschen beschäftigt.

Bereits im Januar hatte Obermann angedeutet, dass es von Bonn ins nahe europäische Ausland gehen könnte, aber nicht in die USA: "Dafür bin ich zu sehr Europäer". Er wolle in einer kleineren Firma arbeiten, bei der man auch enger mit der technischen Seite des Geschäfts zu tun habe, sagte Obermann auf der Innovationskonferenz DLD13 in München. "Die Technologie entwickelt sich so schnell, dass ich den Lernprozess neu starten will", begründete er den Wechsel.

kst/dpa-afx

© manager magazin 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung