Mittwoch, 18. September 2019

Quartalsbilanz Gewinn von Siemens fällt um 12 Prozent

Siemens-Zentrale in München: Gewinn von 1,2 Milliarden Euro im ersten Quartal

Siemens präsentiert seinen Aktionären vor der Hauptversammlung durchwachsene Quartalszahlen. Trotz eines leicht steigenden Umsatzes fällt der Gewinn deutlich. Konzernchef Peter Löscher will sich aufs Sparen konzentrieren.

München - Europas größter Elektrokonzern Siemens ist mit einem sehr durchwachsenen Ergebnis in sein neues Geschäftsjahr gestartet. Vorstandschef Peter Löscher legte die Zahlen unmittelbar vor Beginn der Siemens-Hauptversammlung in München vor und stimmte die Anteilseigner auf eine schwierige Wegstrecke ein.

Von der Weltwirtschaft erwarte er im weiteren Jahresverlauf keinen Rückenwind, sagte Löscher. Er richte seine volle Aufmerksamkeit jetzt auf das Sparprogramm.

Im ersten Quartal von Oktober bis Dezember fiel der Gewinn um 12 Prozent auf 1,214 Milliarden Euro. Der Umsatz legte dagegen dank eines guten Auftragspolsters und neuer Bestellungen aus Schwellenländern leicht zu auf 18,1 Milliarden Euro.

Aber erneut drückten Sonderbelastungen auf das Ergebnis. Die verspätete Auslieferung von ICE-Zügen an die Deutsche Bahn kostete Siemens Börsen-Chart zeigen rund 116 Millionen Euro, bei der Solarsparte fielen wegen weiterer Abschreibungen 150 Millionen Euro Verlust an. Der Auftragseingang lag erstmals seit drei Quartalen wieder über dem Umsatz, blieb allerdings deutlich hinter dem Vorjahresquartal zurück.

NSN und Osram machen Gewinn - Abstimmung über Abspaltung

Ein Lichtblick bot der Telefonnetz-Ausrüster Nokia Siemens Networks (NSN), der nach einer langen Strecke mit roten Zahlen 50 Millionen Euro Gewinn beisteuerte. Osram machte sogar 80 Millionen Euro Gewinn.

Die Hauptversammlung sollte am Nachmittag über die Abspaltung der Lichtsparte und die Ausgabe von gut 80 Prozent der Osram-Aktien an die Siemens-Aktionäre abstimmen.

Die Prognose für das laufende Geschäftsjahr bekräftigte der Konzern. Demnach sollen die Bestellungen nach dem Einbruch im Vorjahr wieder zwischen 3 und 5 Prozent klettern. Beim Umsatz wird sich aber eben diese Schwäche aus dem Vorjahr bemerkbar machen. Eine harte Zahl für das Umsatzziel gibt es weiterhin nicht, der Umsatz solle sich dem Niveau des vergangenen Jahres von 78,3 Milliarden Euro "annähern", heißt es lediglich

Der Gewinn aus fortgeführten Geschäften soll 2013 zwischen 4,5 und 5,0 Milliarden Euro herauskommen. Darin enthalten sind Kosten von einer Milliarde Euro für das Sparprogramm, das bis 2014 Einsparungen von sechs Milliarden Euro bringen soll. Die Ergebnismarge der Sektoren soll dann mindestens 12 Prozent erreichen. Im vergangenen ersten Geschäftsquartal lag sie bei 9,3 Prozent.

Siemens: Ausdruck von Unmut und Enttäuschung

la/dpa-afx

© manager magazin 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung