Dienstag, 16. Juli 2019

Microsoft Telekom-Manager leitet Deutschland-Filiale

Deutschland-Firmenzentrale des US-Softwarekonzerns Microsoft in Unterschleißheim bei München: Telekom-Manager wird neuer Hausherr

Der bisherige Marketingleiter der Deutschen Telekom wird Chef von Microsoft Deutschland. Christian Illek führt ab Mitte September die drittgrößte Tochter des US-Softwarekonzerns. lllek folge auf Ralph Haupter, der seit dem 1. Juli die Geschäfte von Microsoft in China verantwortet.

Bonn/München - Microsoft holt sich erneut einen Deutschland-Chef von der Deutschen Telekom . Der bisherige Marketing-Chef von Telekom Deutschland, Christian Illek, wechselt zu dem weltgrößten Software-Konzern. Er werde den neuen Job Mitte September antreten, teilte Microsoft am Donnerstag mit.

Microsofts bisheriger Deutschlandchef Ralph Haupter übernahm die Führung des Geschäfts in China. Sein Vorgänger Achim Berg war ebenfalls von der Deutschen Telekom zu Microsoft Börsen-Chart zeigen gekommen. Danach wurde Berg in die US-Konzernzentrale befördert, er kümmert sich heute um die Mobilstrategie der Amerikaner.

Neuer Marketingchef der Telekom wird nach Angaben des Bonner Konzerns Michael Hagspihl, der seit mehr als zehn Jahren in verschiedenen Funktionen bei dem Dax-Konzern tätig sei. Derzeit verantworte er den Bereich globale strategische Partnerschaften.

Mit Illek geht bei der Deutschen Telekom Börsen-Chart zeigen ein weiterer Manager von Bord. Erst vor knapp zwei Monaten hatte sie mit dem Chef von T-Mobile USA, Philipp Humm, einen Topmanager verloren. Humm wechselt zum britischen Rivalen Vodafone Börsen-Chart zeigen, wo er als Chef das Geschäft in Nord- und Zentraleuropa verantworten wird.

Der neue Microsoft-Mann Illek war bei der Deutschen Telekom unter anderem für das IPTV-Fernsehangebot Entertain verantwortlich. Seine letztes großes Projekt beim alten Arbeitgeber war die Versteigerung der Fußball-Bundesliga-Rechte im April. Illek leitet das Bieterteam der Telekom, das sich geschlagen geben musste: Sky Deutschland überbot die Telekom und lässt sich die Live-Rechte an der deutschen Topliga von 2013 bis 2017 insgesamt mehr als 1,9 Milliarden Euro kosten.

Davor beseitigte Illek das Marketing-Wirrwarr des T-Konzerns in Deutschland: Das Unternehmen verkauft seitdem Handys oder DSL-Verträge nicht mehr unter eigenen Marken wie T-Mobile, T-Home oder T-Com, sondern einzig unter dem Namen Telekom. Neben Deutschlandchef Niek Jan van Damme war er einer der wichtigsten Männer der Telekom auf ihrem Heimatmarkt. Vor seiner Zeit in der Bonner Zentrale arbeitete der studierte Chemiker und Betriebswirt für die Beratungsfirma Bain und den Computerbauer Dell Börsen-Chart zeigen.

kst/dapd/dpa/rtr

© manager magazin 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung