Freitag, 20. September 2019

Gewinnsprung Guter Start für neuen Bertelsmann-Chef

"Gute Ausgangsbasis:" Bertelsmann-Chef Thomas Rabe treibt den Umbau voran

Der Medienriese Bertelsmann hat unter seinem neuen Chef Thomas Rabe in den ersten drei Monaten einen Gewinnsprung verbucht. Rabe will den Konzern internationaler und digitaler ausrichten.

Gütersloh - Das Konzernergebnis wuchs um 56 Prozent auf 147 Millionen Euro. Das teilte Europas größter Medienkonzern am Mittwoch in Gütersloh mit. Der Umsatz kletterte im ersten Quartal um 5 Prozent auf 3,64 Milliarden Euro. Auch im Gesamtjahr will die Bertelsmann Group bei Erlösen und Gewinn zuzulegen.

Rabe ist seit Jahresbeginn Vorstandsvorsitzender. Alle Bereiche des Unternehmens seien gewachsen, berichtete er. "Das unterstreicht die gute Ausgangsbasis, die sich Bertelsmann für den geplanten langfristigen Konzernumbau hin zu einem wachstumsstärkeren, digitaleren und internationaleren Unternehmen erarbeitet hat."

Der Konzern hatte im Jahr vor dem Chefwechsel noch leichte Gewinneinbußen und kaum mehr Umsatzwachstum erlebt.

Zu dem Medienhaus gehören der Unterhaltungskonzern RTL Group, der Zeitschriftenverlag Gruner + Jahr, die Verlagsgruppe Random House und der Outsourcing-Dienstleister Arvato. Ein Viertel der Erlöse macht das Unternehmen mit werbeabhängigen Geschäften.

Rabe will den Konzern unabhängiger vom Fernsehgeschäft machen und setzt auf breitgestreute Investments in Wachstumsfelder wie Erwachsenenbildung. Zudem will er die Firma in Asien und Südamerika stärker aufstellen

la/dpa

© manager magazin 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung