Dienstag, 17. September 2019

Handyhersteller Samsung nimmt Nokia die Handy-Krone

Samsung-Handy Galaxy Note: Starke Nachfrage nach der Mischung zwischen Handy und Tablet

Das gut laufende Geschäft mit Smartphones und Tablets beschert Samsung einen Rekordgewinn im ersten Quartal. Nun zeichnet sich ein Epochenwechsel ab: Die Koreaner haben Nokia als weltgrößter Handyhersteller abgelöst - nach 14 Jahren Finnen-Dominanz.

Seoul - Samsung Electronics Börsen-Chart zeigen hat einen Rekordgewinn erwirtschaftet und dürfte nun auch der weltgrößte Handy-Hersteller sein. Der südkoreanische Elektronik-Riese gab am Freitag für das erste Quartal einen operativen Gewinn von 5,85 Billionen Won (etwa 5,15 Milliarden Dollar) bekannt, fast eine Verdoppelung zum Vorjahreszeitraum. Etwa 73 Prozent davon entfielen auf die Mobilfunk-Sparte, deren Gewinn sich fast verdreifachte.

Samsung-Aktien lagen im Verlauf 2,9 Prozent im Plus. Die Koreaner machten keine genauen Angaben zu der Zahl der ausgelieferten Handys. Experten von Strategy Analytics gingen von 93,5 Millionen verkauften Geräten in den drei Monaten bis März aus, ein Marktanteil von 25,4 Prozent.

Damit hätte Samsung die 14-jährige Herrschaft von Nokia Börsen-Chart zeigen beendet: Die Finnen verkauften 82,7 Millionen Geräte, ein Anteil von 22,5 Prozent. Apple kam demnach auf 9,5 Prozent. Samsung und Apple Börsen-Chart zeigen beherrschen den Smartphone-Markt mit einem Anteil von zusammen etwa 90 Prozent. Hier will Samsung in diesem Quartal - und damit noch vor dem neuen iPhone von Apple - mit einem neuen Galaxy-Modell punkten.

Einzige Schwäche im Chip-Geschäft

Samsung profitierte in den vergangenen Monaten vor allem von der starken Nachfrage nach Smartphones der Galaxy-Reihe sowie steigenden Verkaufszahlen beim Galaxy Note, wobei es sich um ein Mischprodukt aus Smartphone und Tablet-Computer handelt.

Die Stärke im Smartphone-Markt verdeckte zugleich die Schwächen im Chip-Geschäft, das von sinkenden Preisen und Überkapazitäten belastet ist. Der operative Gewinn der Halbleitersparte betrug den Angaben zufolge im ersten Quartal mit 760 Milliarden Won weniger als die Hälfte des Gewinns im gleichen Vorjahreszeitraum. Der Umsatz fiel um 13 Prozent auf knapp 8 Billionen Won.

wed/rtr/dpa-afx

© manager magazin 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung