Dienstag, 25. Juni 2019

Drei Milliarden Euro Galaxy-Boom beschert Samsung Rekordgewinn

Samsung Galaxy: Im vierten Quartal haben die Koreaner 35 Millionen der Geräte verkauft - Apple aber 37 Millionen iPhones
SPIEGEL ONLINE
Samsung Galaxy: Im vierten Quartal haben die Koreaner 35 Millionen der Geräte verkauft - Apple aber 37 Millionen iPhones

Der Erfolg seiner Galaxy-Smartphones sorgt bei dem südkoreanischen Elektronikkonzern Samsung weiter für dicke Gewinne. Doch im direkten Vergleich mit seinem Erzrivalen Apple und dessen iPhone musste Samsung im vierten Quartal Federn lassen.

Seoul - Im vierten Quartal kletterte der Überschuss im Vergleich zum Vorjahr um 17 Prozent auf vier Billionen Won (etwa 2,7 Milliarden Euro), teilte Samsung mit. Der operative Gewinn stieg sogar um 76 Prozent auf umgerechnet 3,6 Milliarden Euro, der Umsatz legte um 13 Prozent auf 32,1 Milliarden Euro zu.

Samsung Börsen-Chart zeigen ist mit seinen Smartphones der Galaxy-Reihe weltweit sehr erfolgreich und hatte bereits im dritten Quartal den großen Konkurrenten Apple mit seinem iPhone geschlagen. Laut dem US-Marktforschungsunternehmen Strategy Analytics verkaufte Samsung von Juli bis September 28 Millionen Smartphones - Apple Börsen-Chart zeigen dagegen nur 17 Millionen.

Im vierten Quartal musste Samsung allerdings trotz weiter gesteigerten Verkäufe einen Rückschlag hinnehmen. Laut Strategy Analytics hat Apple mit 37 Millionen verkauften iPhones das Galaxy-Handy mit 35 Millionen Verkäufen wieder überholt.

Jahresgewinn geringer als 2010

Dafür, dass die Koreaner ihr Smartphone-Geschäft allerdings erst im Jahr 2010 richtig starteten, sind das aber immer noch beachtliche Zahlen. Schließlich brachte Apple das iPhone schon 2007 auf den Markt. Grund des Erfolges ist sicherlich, dass Samsung auf ein ähnliches Konzept bei der Bedienung setzt, die Geräte aber zu niedrigeren Preisen verkauft.

Deshalb kämpft Apple auch mit harten Bandagen gegen Samsung. Beide Firmen liefern sich in Gerichtssälen in Ländern wie Deutschland, den USA, Japan oder Australien erbitterte Kämpfe um Patente. Zugleich ist Apple aber auch ein wichtiger Samsung-Kunde und kauft viele Speicherchips und Bildschirme bei dem Hersteller.

Im Gesamtjahr verdiente Samsung unter dem Strich weniger als 2010. Der Überschuss ging den Angaben zufolge um 15 Prozent auf 13,7 Billionen Won zurück. Dagegen kletterte der Umsatz um 7 Prozent auf ein Allzeithoch von 165 Billionen Won.

Der südkoreanische Konzern ist der weltweit führende Hersteller von Speicherchips und Flachbildschirmen. Für das Unternehmen arbeiten insgesamt rund 190.500 Menschen.

mg/afp/dpa-afx/rtr

© manager magazin 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung