Angriff auf Nokia Samsung will so viel wie nie zuvor investieren

Während die Konkurrenz angesichts der schwachen Weltkonjunktur die Investitionen teilweise stark einkürzt, treibt Samsung die Ausgaben auf Rekordniveau. Mehr als 32 Milliarden Euro will der südkoreanische Elektronikkonzern 2012 investieren, vor allem auch, um Nokia zu schlagen.
Samsung Galaxy: Bei den Smartphones sind die Koreaner bereits Weltmarktführer, bei Mobiltelefonen im Allgemeinen liegt Nokia vorn - noch

Samsung Galaxy: Bei den Smartphones sind die Koreaner bereits Weltmarktführer, bei Mobiltelefonen im Allgemeinen liegt Nokia vorn - noch

Foto: SPIEGEL ONLINE

Seoul - Samsung plant in diesem Jahr Investitionen in Rekordhöhe von 47,8 Billionen Won (etwa 32,7 Milliarden Euro). Das sind 12 Prozent mehr als im Vorjahr. Außerdem sollen mit 26.000 Menschen so viele neue Beschäftigte in den Konzern geholt werden wie noch nie, wie der südkoreanische Mischkonzern mitteilte. Das Geld soll aber neben Forschung und Entwicklung auch in Zukäufe fließen sowie neue Fabrikanlagen.

Trotz Unsicherheiten im weltweiten wirtschaftlichen Umfeld plane der Konzern die bisher umfangreichsten Investitionen, hieß es. So will das Unternehmen die Entwicklung neuer Flachbildschirme und Displays sowie einer neuen Generation für Telefon- und Computerchips vorantreiben.

Analysten hatten bereits erwartet, dass der Weltmarktführer bei Smartphones mehr in Telefon- und Computerchips sowie neue Flachbildschirme investiert. "Kein anderes IT-Unternehmen kann Samsung  bei Investitionen schlagen und so schafft es der Konzern, sich vor der Konkurrenz neue Einnahmenquellen zu erschließen und den Abstand weiter auszubauen", sagte Analyst Lee Sun-tae von NH Investment & Securities.

Rekordeinnahmen im vierten Quartal

Experten zufolge könnten die Investitionen in Chips für den mobilen Einsatz etwa in Smartphones, Tablet-PCs und Kameras erstmals die Ausgaben für das Brot-und-Butter-Geschäft mit Speicherchips übertreffen. In die Höhe schnellen sollen demnach auch die Investitionen in die neue Flachbildschirmgeneration mit OLED-Technik.

Erst vor wenigen Tagen hatte der Hersteller der Galaxy-Handys angekündigt, in diesem Jahr dem langjährigen Branchenprimus Nokia die Spitzenposition auf dem Massenmarkt für Mobiltelefone streitig machen zu wollen. Bei den renditeträchtigen Smartphones sind die Koreaner bereits im vergangenen Jahr an iPhone-Anbieter Apple vorbeigezogen. Für dasvierte Quartal hatte der Elektronikriese ein Gewinnplus von mehr als 70 Prozent verbucht und einen Rekordabsatz von 35 Millionen internetfähigen Handys ausgewiesen.

Samsung baut neben eigenen Telefonen auch Chips für das iPhone und Apples Tablet-PC iPad. Zur Samsung Gruppe gehören rund 80 Unternehmen mit Sparten von der Konsumelektronik bis zum Schiffsbau und Finanzen.

Der heimische Rivale LG Group hatte zuletzt seine Investitionen für 2012 wegen der unsicheren Wirtschaftsaussichten gekürzt. Die zu der Gruppe gehörende LG Display, die mit Samsung weltweit um den Titel des führenden Flachbildschirmherstellers konkurriert und auch auf die OLED-Technik setzt, lässt dabei die Ausgaben weitgehend unverändert - und etwa bei nur der Hälfte des Budgets, das Samsung voraussichtlich für Flachbildschirme in diesem Jahr in die Hand nimmt.

mg/rtr/dpa-afx
Mehr lesen über Verwandte Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.