Neuer Großaktionär Warren Buffett steigt bei IBM ein

Nach Milliardenverlusten mit Derivaten sucht der US-Starinvestor Warren Buffett nun sein Heil in der Technologiebranche. Er hat dafür ein jahrelanges Prinzip über den Haufen geworfen und mehr als zehn Milliarden Dollar in den Traditionskonzern IBM investiert.
Hallo, da bin ich: Das IBM-Management wusste nichts von Warren Buffetts Aktienkäufen

Hallo, da bin ich: Das IBM-Management wusste nichts von Warren Buffetts Aktienkäufen

Foto: SHANNON STAPLETON/ REUTERS

New York - Damit hält Buffett nun 5,5 Prozent an dem Unternehmen und ist nach Daten des Finanzdienstleisters Thomson Reuters gemeinsam mit State Street Global Advisors größter Aktionär des Konzerns.

Europäische Banken hat die Investmentlegende nicht auf dem Zettel: Er habe derzeit kein Interesse an dieser Branche und verstehe nicht genug von den Geldinstituten auf dem Kontinent, um Geld darauf zu setzen, sagte Buffett am Montag in einem Interview mit dem US-TV-Sender CNBC. Der Milliardär wird immer als einer der ersten genannt, wenn es wegen einer strengeren Regulierung oder der Schuldenkrise um einen erhöhten Kapitalbedarf der europäischen Geldhäuser geht.

Buffett kaufte nach eigenen Angaben seit März rund 64 Millionen IBM-Aktien  für insgesamt rund 10,7 Milliarden Dollar. Damit habe er sein vorläufiges Ziel erreicht, sagte er. Er werde aber weiter zukaufen, wenn sich die IBM-Aktie wieder verbillige. Seit März hat der IBM-Kurs gegen den Trend in New York 17 Prozent zugelegt. Vorbörslich notierte die Aktie am Montag mit einem Aufschlag von fast einem Prozent.

Die Investmentlegende hat den Konzern demnach nicht von seinem Einstieg informiert. Buffett hat all die Jahre über die Technologiebranche gemieden. Er sagt, er investiere nur in Unternehmen, deren Geschäft er auch verstehe. Stattdessen griff Buffett etwa bei einer Frachteisenbahn zu, bei einem Schmiermittelhersteller oder Maschinenbauern. Seine Holding Berkshire Hathaway  besitzt neben rund 80 eigenen Tochterfirmen auch Anteile an einer ganzen Reihe von Großkonzernen wie Coca-Cola  oder der Munich Re .

Verschiedene Tech-Manager innerhalb seines Investment-Konglomerats Berkshire Hathaway hätten ihn nun aber von einem Einstieg überzeugt, sagte er. Wie üblich habe er sich die Jahresbilanz des Konzerns gründlich angesehen, sagte Buffett in dem Interview. "Ich habe das von verschiedenen Blickwinkeln aus getan." Der Investor hat zuletzt binnen drei Monaten mehr als zwei Milliarden Dollar mit Derivaten verloren.

Er lobte das Management, das selbst in der Wirtschaftskrise noch für ordentliche Gewinne gesorgt hatte. "Sie haben einen tollen Job gemacht", sagte Buffett zur Strategie. IBM setzt seit geraumer Zeit auf die lukrativen IT-Services wie den Betrieb von Rechenzentren. Der mehr als 100 Jahre alte Computerpionier bietet auch Software und Beratung an sowie leistungsstarke Firmenrechner.

ak/rtr/dpa-afx
Mehr lesen über