Freitag, 18. Oktober 2019

Datenzentrum in Nordschweden Facebook will in die Arktis

Facebook-Website: Pro Tag laden die Nutzer 100 Millionen Fotos auf die Facebook-Server
Getty Images
Facebook-Website: Pro Tag laden die Nutzer 100 Millionen Fotos auf die Facebook-Server

Strom sparen mit arktischen Temperaturen: Mit diesem Kalkül baut Facebook sein erstes europäisches Datenzentrum knapp unter den Polarkreis. Den Datenhunger seiner Mitglieder will das Online-Netzwerk mit drei riesigen Hallen zähmen.

Das weltgrößte Online-Netzwerk Facebook baut sein erstes europäisches Datenzentrum knapp unter dem Polarkreis in Schweden, damit zehntausende Server in drei riesigen Hallen leichter und stromsparender gekühlt werden können. Im nordschwedischen Luleå sollen von nächsten Jahr an die Fäden für die europäischen Aktivitäten der Facebook-Gemeinde mit weltweit 800 Millionen Nutzern zusammenlaufen.

"Das ist auch für uns ein ziemlich großer und komplizierter Schritt", sagte Facebook-Projektchef Thomas Furlong bei der Vorstellung der Pläne in dem schwedischen Küstenstädtchen am Bottnischen Meerbusen. Mit einer Fläche von 28.000 Quadratmetern sollen hier drei Server-Hallen aus dem Boden gestampft werden: So groß wie elf Eishockeyarenen.

Die zu bewältigenden Datenmengen illustrierte Facebook am Donnerstag mit Beispielen: Jeden Tag würden von Nutzern 100 Millionen Fotos auf den Servern gelagert. Und mehr als die Hälfte aller Facebook-Nutzer schaue mehr als einmal täglich auf das eigene Konto. Bisher verfügt das US-Unternehmen nur über zwei ähnlich große Server-Anlagen in den US-Bundesstaaten Oregon und North Carolina.

Saubere Wasserkraft, tiefe Temperaturen

Furlong meinte bei der Projektvorstellung bei Außentemperaturen knapp über dem Gefrierpunkt, neben den klimatischen Bedingungen sei die Entscheidung für Luleå auch deshalb gefallen, weil der hohe Strombedarf hier ausschließlich mit "sauberer" Wasserkraft gedeckt werden könne. Die Stadt mit gut 45.000 Einwohnern hat ein ähnliches Klima wie Fairbanks, die Hauptstadt des US-Bundesstaates Alaska.

So kräftig Facebook die Nutzer zu offenem Umgang mit persönlichen Informationen animiert, so verschlossen bleibt das Unternehmen zu den eigenen Plänen. Furlong wollte in Luleå keine Angaben über die Investitionssumme für die gigantische Anlage machen: "Als Privatunternehmen behalten wir das für uns." Bauaufträge habe man für etwa 800 Millionen Kronen (88 Mio Euro) vergeben, meinte er weiter. Die drei Hallen sollen nacheinander zwischen Ende 2012 und 2014 in Betrieb genommen und von insgesamt 30 bis 50 Mitarbeitern in Gang gehalten werden.

Unternehmensrechtlich soll das Datenzentrum zu der in Irland angesiedelten Facebook-Tochter für Europa gehören, sagte Furlong. Bei Datenschutzbestimmungen werde schwedisches Recht gelten. Anfang der Woche hatten Bundestagsabgeordnete in Berlin bei einem Hearing mit Vertretern sozialer Netzwerke unter anderem kritisiert, dass bei Facebook die juristische Verantwortlichkeit bei Fragen des Persönlichkeitsschutzes viel zu unklar sei.

wed/dpa

© manager magazin 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung