Sonntag, 16. Juni 2019

SAP Allianz mit Google soll Wachstum treiben

SAP-Chefs McDermott (l) und Hagemann Snabe: Während Oracle und HP auf Übernahmen setzen, testen SAP und Google den Wert von Partnerschaften im Kampf der IT-Riesen

2. Teil: HP fährt mit Autonomy hohes Risiko - die Vorteile flexibler Partnerschaften

Auch der Übernahme des auf mobile Datendienste spezialisierten US-Unternehmens Sybase im vergangenen Jahr ging zunächst eine lange Partnerschaft voraus. Partnerschaften wie die mit Google Börsen-Chart zeigen hält Analyst Becker für richtig und notwendig: "In der IT-Branche müssen Produkte mit Wettbewerbern kompatibel sein - das fordert die Kundschaft. Selbst die Konkurrenten SAP und Oracle arbeiten ja in einigen Bereichen zusammen." Solche Kooperationen seien nicht geliebt, aber oft unumgehbar. "Mit großen Übernahmen, wie sie jetzt HP mit Autonomy plant, lehnen sich die Konzerne weit aus dem Fenster", sagt Becker.

Wenn die Unternehmen hingegen flexible Partnerschaften schließen, um ihre jeweils eigenen Produkte aufzuwerten und die Nutzerzahlen zu erhöhen, könnten beide Seiten bei geringerem Risiko profitieren. "SAP muss jetzt seine Innovationsstrategie weiter vorantreiben und dafür sorgen, dass die neuen Anwendungen Umsätze einbringen", sagt der Analyst. "Durch die Partnerschaft mit Google Maps, dem Marktführer in diesem Bereich, wertet SAP seine neue Produktpalette auf."

Vorteile aus der Kooperation ergeben sich nicht nur für SAP, sondern auch für Google, meint Veit Siegenheim vom Analyseportal Strategyfacts. "Google und SAP sind keine direkten Konkurrenten, sie haben vielmehr ähnliche Interessen - und ähnliche Feinde", sagt Siegenheim.

Oracle gemeinsamer Gegenspieler von SAP und Google

Zu den gemeinsamen Gegenspielern zählt vor allem Oracle: Der US-Konzern ist nicht nur einer der härtesten Konkurrenten für SAP im Businesssoftwarebereich, sondern liefert sich auch zurzeit einen heftigen Patentstreit mit Google. "Auch Microsoft ist für beide Unternehmen ein wichtiger Konkurrent", sagt Siegenheim. "Google stärkt durch seine Partnerschaft mit SAP also den Feind seines Feindes."

Außerdem habe Google ein starkes Interesse daran, seine Dienste wie Google Maps als Baustein in möglichst viele Drittsysteme zu integrieren - und sie so als Branchenstandard zu etablieren. "Es gibt sicherlich großes Potenzial für weitere Kooperationen zwischen den beiden Unternehmen", sagt Siegenheim. "Wenn Google zum Beispiel seine Office-Applikationen in das SAP-System integrieren könnte, wäre das ein harter Schlag für Microsoft."

Außerdem könnte Google seine Tools zur Analyse von Marketingmaßnahmen an die SAP-Software andocken. Eine allzu enge Zusammenarbeit mit Google könnte aber riskant für SAP sein, meint Siegenheim: "Mit der jetzigen Kooperation nutzt SAP ja nur eine Funktionalität der Google-Systeme", sagt er. "Wenn allerdings bei einer engeren Kooperation auch Kundendaten an Google weitergegeben würden, würde das sicherlich Datenschutzbedenken bei den Kunden auf den Plan rufen."

Seite 2 von 2

© manager magazin 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung