Datendiebstahl Hacker greifen weiteres Sony-Netzwerk an

Der gigantische Datendiebstahl bei Sony weitet sich aus. Nun sind auch knapp 25 Millionen Kunden des Computerspieledienstes Sony Online Entertainment von dem Datenklau betroffen. Auch Bankinformationen von Nutzern aus Deutschland sollen gestohlen worden sein.
Sony-Computer-Entertainment-Chef Kazuo Hirai: Muss weitere schlechte Nachrichten verkünden

Sony-Computer-Entertainment-Chef Kazuo Hirai: Muss weitere schlechte Nachrichten verkünden

Foto: AP

Tokio - Es seien möglicherweise Information von 24,6 Million Kunden des Spielenetzwerks Sony Online Entertainment gestohlen worden, teilte Sony mit. Betroffen sein könne auch eine alte Datenbank aus dem Jahr 2007 mit Bankkarten und Buchungsdaten. In ihr seien die Nummern und Gültigkeitsdaten von ungefähr 12.700 Kredit- oder Debitkarten von außerhalb der USA sowie etwa 10.700 Buchungsauszüge mit Bankkontennummern von Kunden in Deutschland, Österreich, den Niederlanden und Spanien gespeichert.

Von 24,6 Millionen Nutzern seien Passwörter, Namen, Adressen, E-Mail-Adressen, Geburtsdaten, Angaben über das Geschlecht und Telefonnummern gestohlen worden. Auch Kontonummern und Daten der Kontoinhaber seien in die Hände von Hackern gefallen. Mit dem PC-Spieledienst wären insgesamt mehr als 100 Millionen Kundenkonten bei Sony bei der Hackerattacke geknackt worden.

Sony  betonte, der Einbruch sei erst am Montag japanischer Zeit entdeckt worden, im Zuge der Ermittlungen zur Hackerattacke auf das Playstation Network für Konsolenspieler sowie den Musik- und Videoservice Qriocity. Bei Sony Online Entertainment (SOE) seien die Unbekannten bereits am 16. und 17. April eingedrungen, also noch vor der Attacke auf das Playstation-Netz und Qriocity vom 17. bis 19. April.

Wie zuvor schon die beiden anderen Internetangebote wurde auch der Dienst von Sony Online Entertainment vom Netz genommen. Bei dem PC-Spieledienst können Nutzer gegeneinander im Netz antreten, etwa in einem Rollenspiel wie "Everquest".

Sony hatte sich erst am Wochenende bei den Kunden von Playstation Network und Qriocity entschuldigt. Bei der zunächst bekanntgewordenen Attacke auf diese beiden Dienste ging es weltweit um 77 Millionen Nutzerkonten, davon 32 Millionen in Europa. Ob bei Playstation Network und Qriocity auch Kreditkarteninformationen gestohlen wurden, bleibt immer noch offen. Über das Playstation-Netzwerk können Nutzer miteinander spielen, chatten und Filme ansehen. Unter dem Namen Qriocity vertreibt der Konzern Musik und Videos.

mg/dpa-afx/rtr/afp

Mehr lesen über

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.