Expansion Samsung investiert 30 Milliarden Euro

Der südkoreanische Mischkonzern Samsung plant, seine Investitionen in diesem Jahr auf die Rekordhöhe von knapp 30 Milliarden Euro zu steigern. Damit will die Gruppe um den Elektronikhersteller Samsung Electronics auch neue Geschäftsfelder entwickeln. Auf dem Smartphone-Markt verschärft sich unterdessen der Kampf mit dem Konkurrenten Apple.
Samsung-Handy Galaxy S: Mit dem Betriebssystem Android will Samsung gemeinsam mit Google dem Konkurrenten Apple auf dem Smartphone-Markt zusetzen

Samsung-Handy Galaxy S: Mit dem Betriebssystem Android will Samsung gemeinsam mit Google dem Konkurrenten Apple auf dem Smartphone-Markt zusetzen

Foto: Ethan Miller/ AFP

Seoul - Trotz "weiter bestehender Unsicherheiten in der Weltwirtschaft" habe Samsung entschieden, in diesem Jahr so viel wie noch nie investieren zu wollen, hieß es am Mittwoch in einer Mitteilung des Konzerns. Die geplanten Ausrüstungs- und Forschungsinvestitionen dienten dem Ziel, "die globale Marktdominanz in den wichtigsten Geschäftsbereichen zu zementieren".

Zugleich sollen "künftige Wachstumsmotoren" durch Investitionen in neue Aktivitäten gestärkt werden. Die Höhe der geplanten Anlagen bedeutet ein Anstieg um 18 Prozent im Vergleich zum vergangenen Jahr.

Markführer bei Flachbildschirmen und Speicherchips

Auch erwartet die Samsung-Gruppe für das laufende Jahr 25.000 Neueinstellungen und damit um elf Prozent mehr als 2010. Deren Flaggschiff Samsung Electronics ist der weltweit größte Produzent von LCD-Flachbildschirmfernsehern, Speicherchips sowie die Nummer zwei auf dem Handy-Markt.

Den Angaben zufolge sollen 10,3 Billionen Won in den Aus- und Neubau von Anlagen für Halbleiter sowie jeweils 5,4 Billionen Won in die Produktion von LCD-Panels und organischen Leuchtdioden (OLED) gesteckt werden. Dem Forschungs- und Entwicklungsbereich sollen 12,1 Billionen Won zugeführt werden.

Samsung  hatte im vergangenen Jahr angekündigt, in den nächsten zehn Jahren insgesamt 23,3 Billionen Won in neue Geschäftsfelder in den Bereichen Gesunheitsindustrie und grüne Technologien zu investieren. Neben Solarzellen und Biopharmazeutika sollen dazu wiederaufladbare Zellen für Hybrid-Elektrofahrzeuge, Leuchtdioden-Technologien (LED) sowie medizinische Geräte gehören.

la/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.