Mittwoch, 19. Februar 2020

Léo Apotheker Ex-SAP-Chef führt künftig HP

An der Spitze des weltgrößten Computerherstellers steht bald ein deutscher Manager. Hewlett-Packard holt Léo Apotheker wenige Monate nach seinem Rauswurf bei SAP. Er soll den wegen eines Sexskandals zurückgetretenen HP-Chef Mark Hurd ablösen.

San Francisco - Wie Hewlett-Packard am Donnerstag mitteilte, rückt der Vertriebsexperte mit Wirkung vom 1. November an die Spitze des weltgrößten Technologiekonzerns. Apotheker folgt damit Mark Hurd nach, der Anfang August wegen Vorwürfen der sexuellen Belästigung abgetreten war. Der Walldorfer Softwarekonzern SAP hatte Apotheker im Februar überraschend entlassen. Mitauslöser war ein mehrmonatiger Zwist um Wartungsgebühren. Apotheker stand nur neun Monate alleine an der Spitze von SAP.

Er war seit 1988 bei SAP Börsen-Chart zeigen und stieg 2008 zum Co-CEO auf. Er wird der dritte HP-Chef innerhalb von zehn Jahren. Hurd hatte Hewlett-Packard Börsen-Chart zeigen in fünf Jahren mit einem Kostendämpfungsprogramm - darunter der Streichung von 50.000 Stellen - saniert und viele Firmen hinzugekauft. HP ist nun einer der wichtigsten Anbieter technologischer Dienste, auf diesem Feld konkurriert das Unternehmen mit IBM Börsen-Chart zeigen, von Netzwerktechnik, wo es mit Cisco Börsen-Chart zeigen konkurriert, sowie auf dem PC-Markt und anderen Technologien.

Konzernweit peilt der weltgrößte PC-Hersteller im laufenden Geschäftsjahr einen Umsatz von bis zu 125,5 Milliarden Dollar (rund 92 Milliarden Euro) an. Im kommenden Geschäftsjahr, das im November beginnt, sollen die Erlöse bei dem US-Unternehmen mit Konzernsitz in Palo Alto auf bis zu 133,5 Milliarden Dollar (rund 98 Milliarden Euro) steigen.

ak/dpa-afx/dapd

© manager magazin 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung