Staatskonzerne Telekom Srbija zum Verkauf gestellt

Der Deutschen Telekom könnte sich die Chance für einen Zukauf in Südosteuropa ergeben. Serbien plant den Verkauf seiner Mehrheitsbeteiligung an der staatlichen Telekom Srbija für Anfang kommenden Jahres. An dem Unternehmen ist die Telekom indirekt bereits beteiligt.
Logo der Deutschen Telekom: Künftig auch in Serbien präsent?

Logo der Deutschen Telekom: Künftig auch in Serbien präsent?

Foto: ddp

Hamburg - "Wir wollen 50 Prozent plus eine Aktie des Kapitals von Telekom Srbija verkaufen. Die Transaktion könnte ein Volumen von 1,6 Milliarden Euro haben", sagte der stellvertretende Ministerpräsident Bozidar Djelic am Freitag am Rande einer Geschäftskonferenz in Slowenien.

Die Transaktion könnte im ersten Quartal 2011 abgeschlossen werden. Es gebe ein starkes Interesse von vielen europäischen und nicht-europäischen Telekomanbietern. Er verwies auf die Deutsche Telekom. Der Bonner Konzern hatte bereits mitgeteilt, sich einen Zukauf vorstellen zu können.

Serbien will mit einer weiteren Privatisierung von Telekom Srbija Geld für dringend benötigte Investitionen einnehmen. Der Staat hält 80 Prozent an dem Konzern. Die restlichen 20 Prozent hält die griechische Tochter der Deutschen Telekom, OTE. Telekom Srbija hat im vergangenen Jahr mit 9600 Mitarbeitern einen Gewinn von 150 Millionen Euro erwirtschaftet und dem Staat stetig Einnahmen beschert.

kst/rtr
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.