Telefonfirmen Schweizer Sunrise an Finanzinvestor verkauft

Der Telekommunikationsanbieter Sunrise wird für umgerechnet 2,4 Milliarden Euro an den Investor CVC Capital Partners verkauft. Wettbewerbshüter hatten die eigentlich angestrebte Fusion mit dem dritten Telekommunikationsanbieter in der Schweiz zuvor untersagt.
Neuer Eigentümer: Sunrise gehört künftigt CVC Capital Partners

Neuer Eigentümer: Sunrise gehört künftigt CVC Capital Partners

Foto: A3803 Jochen Lübke/ dpa

Zürich - Die Schweizer Telekomfirma Sunrise wird für 3,3 Milliarden Franken an die britische Beteiligungsgesellschaft CVC verkauft. Die Transaktion soll nach Sunrise-Angaben vom Freitag im vierten Quartal abgeschlossen werden, wenn die Genehmigungen der Wettbewerbs- und Regulierungsbehörden vorliegen.

Sunrise, hinter Platzhirsch Swisscom die Nummer zwei im Schweizer Telekommarkt, stand fast zehn Jahre lang im Besitz der dänischen TDC, die ihre Tochter im vergangenen Jahr mit der Schweizer France-Telecom-Tochter Orange zusammenlegen wollte. Das wurde im Frühjahr von der Wettbewerbsbehörde aber untersagt. TDC wird von fünf Beteiligungsfirmen kontrolliert, die die Gesellschaft an die Börse bringen möchten.

Mit dem neuen Eigentümer könne Sunrise umfangreiche Investitionen in Infrastruktur und Vertrieb tätigen, teilte die Firma weiter mit. CVC wird den Kauf nach Angaben aus Londoner Branchenkreise zu 70 Prozent mit Krediten finanzieren, die dann durch Hochzins-Anleihen abgelöst werden sollen. Den Sunrise-Angaben zufolge fungierten die Deutsche Bank und BNP Paribas als Berater für CVC Capital Partners. Morgan Stanley und UBS waren als Berater für TDC im Einsatz.

ksz/reuters
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.