Neuentwicklungen Google startet Echtzeit-Suche

Google will mit verbesserten Suchfunktionen seine führende Stellung im Internet festigen. So erweiterte der US-Internetkonzern sein Angebot am Montag unter anderem um eine Echtzeitsuche in Quellen wie Twitter, Facebook und MySpace.

Mountain View - Dabei aktualisiere der Branchenprimus die Seite unmittelbar nach dem Finden neuer Suchergebnisse. Dabei zeigt die "Echtzeit-Suche" zu einem Suchbegriff die jeweils neuesten Artikel oder Twitter-Informationen an, ohne dass die Webseite neu geladen werden muss.

Die neue Funktion mit dem "Streaming" von Echtzeitinformationen ist zum Start am Montag zunächst nur auf der englischsprachigen Seite von google.com verfügbar. Im ersten Quartal 2010 werde die "Realtime Search" auch für die Suche in anderen Sprachen verfügbar gemacht, sagte ein Google-Manager während einer im Internet übertragenen Präsentation. Finanzielle Einzelheiten wurden nicht genannt.

Als weitere Neuerung aus seinem "Lab" stellte das Unternehmen "Google Goggles" vor. Damit wird es möglich, mit einer Handy-Kamera ein Foto aufzunehmen und die Aufnahme für die Internet-Suche zu verwenden. Dafür werde eine Datenbank mit Milliarden von Bildobjekten verwendet, erklärte das Unternehmen. Sinnvoll sei die Bildsuche etwa bei bestimmten Produkten oder bei Informationen über Sehenswürdigkeiten während einer Reise. Gestartet wird "Google Goggles" zunächst für Smartphones mit dem Google-Betriebssystem Android.

Bei der weiteren technischen Entwicklung der Internet-Suche will Google  verstärkt Spracherkennung und den geografischen Standort von Internet-Nutzern einbeziehen. So soll es möglich werden, mit dem Smartphone die nächstgelegenen Geschäfte für ein gesuchtes Produkt aufzulisten. Die Entwickler arbeiten auch an einer automatischen Übersetzung von gesprochenen Sätzen in andere Sprachen. Das Ergebnis kann dann auf dem Handy-Lautsprecher angehört werden.

Der Softwaregigant Microsoft  hatte seine Suchsparte bereits im Oktober durch Vereinbarungen mit den Internet-Diensten Twitter und Facebook gestärkt. Die Microsoft-Suchmaschine Bing erhält damit in Echtzeit Zugriff auf die Daten der Dienste. Microsoft kämpft mit Bing gegen die marktbeherrschende Suchmaschine von Google an.

manager-magazin.de mit Material von reuters und ap

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.