Aufholjagd RIM drängt ins chinesische Massengeschäft

Der kanadische Blackberry-Hersteller Research in Motion startet einen neuen Versuch, Boden gegenüber dem Konkurrenten Apple gut zu machen: Zusammen mit dem nach Kunden weltgrößten Mobilfunkanbieter China Mobile will der Konzern mit seinen internetfähigen Telefonen jetzt den chinesischen Massenmarkt erobern.

Peking - Beide Unternehmen kündigten am Dienstag an, sie würden die internetfähigen Mobiltelefone künftig auch an kleine Firmen und Privatleute verkaufen.

China Mobile  bietet zwar seit 2006 für Großunternehmen Blackberrys an, hat bislang allerdings auf eine Vermarktung in großem Stil verzichtet. Mit dem gemeinsamen Angebot wolle man nun auch die Bedürfnisse privater Kunden befriedigen, sagte Firmenchef Wang Jianzhou.

Der Branchenzweite China Unicom verkauft bereits iPhones von Apple  im bevölkerungsreichsten Land der Erde.

China Telecom soll bestrebt sein, von Anfang 2010 an Mobiltelefone von Research in Motion und Palm  zu verkaufen.

manager-magazin.de mit Material von reuters und ap

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.