Netzausbau Chefregulierer drückt aufs Tempo

Die Bundesnetzagentur will dem ins Stocken geratenen Prozess um den Ausbau des schnellen Internets auf dem Land in Schwung bringen. Chefregulierer Matthias Kurth will die beteiligten Unternehmen in die Pflicht nehmen und plant einen runden Tisch zum Thema.

Düsseldorf - Er wolle diesen bald einberufen, um weitere Grundsatzfragen des Ausbaus zu planen, sagte Chefregulierer Matthias Kurth dem "Handelsblatt" (Freitagausgabe). Noch sei nicht klar, wer genau eingeladen werde, sicher ist aber, dass neben Vertretern der Telekombranche auch Experten aus dem Energiesektor dabei sein sollen.

Geplant sei, dass sich die Versorger mit den Telekomanbietern die hohen Kosten für den Ausbau teilen. Beide haben leere Rohre in der Erde liegen, durch die sich Glasfaserkabel für schnelle Internetanschlüsse ziehen lassen. Die Deutschen Telekom verhandelt seit Monaten mit ihren Wettbewerbern über einen gemeinsamen Ausbau. Mit Ausnahme von einigen Stadtnetzbetreibern, konnte sie sich aber nicht mit ihren Rivalen einigen.

In den Städten errichtet die Deutsche Telekom derzeit ein Hochgeschwindigkeitsnetz auf Basis der VDSL-Technik, das Daten mit 50 Megabit pro Sekunde und damit acht Mal so schnell übertragen kann wie der heutige DSL-Standard. Es soll bis Ende 2008 in 50 deutschen Städten verlegt sein und nach bisheriger Planung rund drei Milliarden Euro kosten. Auf dem Land ist vergleichbares noch nicht geplant.

"Es ist viel Bewegung im Markt, aber dies hat bisher noch zu keiner Lösung geführt", sagte Kurth. "Ich bin optimistisch, dass die Bundesnetzagentur hier eine Vermittlerfunktion spielen kann. Es sollte uns an einem solchen Tisch gelingen, auch tragfähige Kompromisse zu finden".

Beim Ausbau des schnellen Internets hinkt Deutschland einer Studie der Beratungsfirma Booz & Company zufolge im weltweiten Vergleich hinterher. Vorreiter bei schnellen Internetanschlüssen sind laut den Angaben aus dem August Südkorea, Hongkong und Japan, in Europa sind es Schweden und Norwegen.

manager-magazin mit Material von dpa-afx und ap