1,5-Milliarden-Deal France Telecom verbündet sich mit Sunrise

France Telecom mischt den Schweizer Telekommmarkt auf. Der französische Konzern legt die Telekommunikationsgeschäfte seiner Tochter Orange mit dem Rivalen Sunrise zusammen, um Platzhirsch SwissCom stärker Paroli zu bieten. France Telecom lässt sich das Geschäft 1,5 Milliarden Euro kosten.

Paris/Zürich - France Telecom  kauft 75 Prozent der Anteile vom dänischen Sunrise-Besitzer TDC. Damit werden die Franzosen der Haupteigner des neuen Unternehmens sein, wie France Telecom am Mittwoch mitteilte. Erst kürzlich hatte sich das Unternehmen mit der Deutschen Telekom  darauf verständigt, ihre Mobilfunktöchter in Großbritannien zusammenzulegen.

Zusammen kommen Orange  und Sunrise auf einen Marktanteil im Schweizer Mobilfunkmarkt von rund 38 Prozent und auf einen Anteil am Festnetzmarkt von 13 Prozent. Die Unternehmen rechnen mit Synergien von 2,1 Milliarden Euro. TDC kann seinen Anteil an dem neuen Unternehmen nach eigenen Angaben zwei Jahre nach Abschluss des Geschäfts verkaufen oder drei Jahre danach an die Börse bringen. Chef des neuen Unternehmens wird der bisherige Leiter von Orange Schweiz, Thomas Sieber.

Swisscom  zeigte sich nicht überrascht. "Der Zusammenschluss kommt nicht ganz unerwartet", sagte ein Konzernsprecher. "Wir begrüßen diese Form der Wettbewerbsbelebung." Der Schritt mache für die Konkurrenten sicher Sinn.

Angesichts geringer Wachstumsaussichten in den europäischen Märkten suchen die Telekommunikationskonzerne derzeit nach Wegen, ihre Kosten zu senken und ihre Rentabilität zu steigern. Dabei entscheiden sich einige Unternehmen zur Übernahme von Konkurrenten, andere setzen verstärkt auf eine gemeinsame Nutzung der Infrastruktur.

manager-magazin.de mit Material von reuters

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.