Übernahme durch O2 Hansenet fürchtet Kahlschlag

Nach dem Verkauf an den Konkurrenten O2 stellt sich das Hamburger Telekommunikationsunternehmen Hansenet auf drastische Personalkürzungen ein. Mehr als zwei Drittel der Stellen in der Hansestadt könnten nach Informationen von manager magazin wegfallen.
Von Astrid Maier

Hamburg - Derzeit bemühen sich die Berater Roland Berger, Booz & Co. sowie McKinsey um den Zuschlag, bei der Fusion der beiden Unternehmen für O2 beratend tätig zu sein. Dies berichtet das manager magazin in seiner neuen Ausgabe, die ab Freitag (20. November) am Kiosk erhältlich ist.

Brisant liest sich dabei ein Integrationsvorschlag aus dem Hause Roland Berger. Hansenet würde demnach zu einer Art Stadtnetzbetreiber degradiert. Denn Finanzwesen, Marketing oder Vertrieb würden 2011 schon von München aus betrieben. Die Callcenter mit 1500 Beschäftigten dürften ohnehin nach dem Verkauf veräußert werden.

In Hamburg geht man davon aus, dass unter diesen Voraussetzungen 2011 nur noch 400 der insgesamt 1300 Arbeitsplätze in der Zentrale übrig bleiben dürften. "Die genaue Planung zur Hansenet-Integration erfolgt erst. Wir haben diesbezüglich kein Vertragsverhältnis zu Roland Berger", sagte dazu ein O2-Sprecher.

O2, eine Tochter des spanischen Unternehmens Telefónica, hat angekündigt, Hansenet für 900 Millionen Euro von dessen Mutter Telecom Italia  zu erwerben. Der endgültige Abschluss der Transaktion wird Anfang 2010 erwartet.

Verwandte Artikel