Höheres Angebot Cisco vor Tandberg-Übernahme

Der amerikanische Netzwerkausrüster Cisco hat dem Widerstand der Tandberg-Großaktionäre nachgegeben und sein Gebot für den norwegischen Videokonferenztechnik-Anbieter um knapp 11 Prozent aufgestockt. Offenbar mit Erfolg: Wichtige Tandberg-Aktionäre haben Cisco jetzt ihre Unterstützung zugesichert.

Oslo - Der weltgrößte Netzwerkausrüster Cisco  hat sein milliardenschweres Angebot für Tandberg erhöht. Der US-Konzern bietet den Aktionären des norwegischen Videokonferenzen-Spezialisten nun 170 norwegische Kronen statt 153,50 Kronen pro Anteilsschein. Tandberg wird mit der neuen Offerte vom Montag mit umgerechnet rund 2,28 Milliarden Euro bewertet.

Der Aktienkurs des norwegischen Unternehmens stieg im Vormittagshandel um 4 Prozent auf 164 Kronen. Von den Tandberg-Aktionären hätten 40 Prozent ihre Zustimmung zu der Erhöhung signalisiert, teilte Cisco mit.

Zuvor hatte sich die Begeisterung für die Offerte bei der großen Mehrheit der Anteilseigner in Grenzen gehalten. Das verbesserte Angebot sei die letzte Offerte, erklärte der US-Netzwerksaurüster. Cisco will mit der Übernahme seinen Zugriff auf den wachsenden Markt für Videokonferenzen ausbauen und von der steigenden Zahl von Videos profitieren, die über das Internet geschickt werden.

Der US-Konzern ist auf dem Markt bereits mit der Videokonferenztechnik Telepresence sowie seinem Online-Meeting-Dienst Webex vertreten.

manager-magazin.de mit Material von dpa-afx und reuters