Leitsystem Google macht Navis Konkurrenz

Google will den etablierten Herstellern von Navigationssystemen zeigen, wo's langgeht. Eine neue Software soll ab kommender Woche Handynutzer leiten, wie sie es von den Geräten von TomTom oder Garmin gewohnt sind - und das kostenlos. Die Aktien dieser Hersteller stürzten nach der Ankündigung ab.

Washington - Der US-Internetkonzern Google  will die Hersteller von GPS-Leitsystemen mit einem kostenlosen Navigationssystem für Mobiltelefone herausfordern. Die entsprechende Software werde auf dem neuen Internet-Handy "Droid" enthalten sein, das der Telekomkonzern Verizon  und der Handy-Hersteller Motorola  in der kommenden Woche auf den US-Markt bringen wollen, teilten die Unternehmen am Mittwoch mit.

Das Programm "Google Maps Navigation" werde zunächst nur auf Handys nutzbar sein, welche die Google-Software Android 2.0 benutzen. Das Leitsystem soll wie die bereits bekannten GPS-Produkte über dreidimensionale Karten und über Stimmansagen verfügen. Außerdem soll es echte Fotos der Zielorte aus dem "Street View"-Programm von Google zeigen. Das Programm soll gratis sein, ist allerdings zunächst auf die USA beschränkt.

Nach Ansicht von Börsianern verheißt der Google-Vorstoß nichts Gutes für TomTom  und Garmin: Die Aktien beider Unternehmen stürzten in Folge der Ankündigung ab. Die niederländische TomTom hatte bereits mit schwachen Geschäftsergebnissen ihre Aktie in Amsterdam deutlich ins Minus gedrückt, nach der Google-Ankündigung summierte sich der Rückschlag auf gut 20 Prozent. Die Aktien von Garmin stürzten an der Nasdaq um 13 Prozent ab.

Die neue Software ist auch ein weiterer Angriff gegen Apples iPhone und das Microsoft-Betriebssystem Windows Mobile. TomTom bietet neben spezialisierten Navigationsgeräten auch bereits ein entsprechendes Programm für das iPhone an. Motorola kündigte bereits an, dass sein neues Droid das erste Handy sein wird, auf dem die neue Google-Software laufen wird.

manager-magazin.de mit material von afp und reuters