xy.de Die kurzen Namen kommen

Goldgräberstimmung herrscht im Internet. Seit Freitag können Internetnutzer ein- und zweistellige Internetadressen mit einer .de-Domain bei den Providern registrieren lassen. Der Bundesgerichtshof hatte im September mit einem Urteil den Weg frei gemacht für die ersehnten Adressen.

Frankfurt - An diesem Freitag geht es los, dann sind auch in Deutschland ein- und zweistellige Webadressen mit der Endung .de zu haben. Pünktlich ab neun Uhr morgens können Internetnutzer Adressen wie a.de, dd.de oder 123.de bei den üblichen Providern registrieren. Denn endlich hat die Registrierungsstelle Denic auch kurze Webadressen freigegeben, die bislang unter Verschluss waren.

"Unternehmen und Privatnutzer haben bessere Chancen, eine einprägsame Adresse zu bekommen", meint Bitkom-Präsident August-Wilhelm Scheer. Damit wird es mehr markante Web-Adressen geben."

Hintergrund ist ein Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) im vergangenen September. Das BGH entschied, dass die Denic die Domain www.vw.de für den Autobauer Volkswagen  registrieren müsse. Schon das Oberlandesgericht in Frankfurt hatte dem Wolfsburger Konzern im vergangenen Jahr Recht gegeben. Doch die Domainverwalter legten Beschwerde ein. Letztendlich zwar ohne Erfolg, aber sie konnten die Öffnung des Netzes verzögern.

Als Grund, die kurzen Domains nicht zu zulassen, hatte die Denic immer wieder technische Hürden angegeben. Das mag wundern, denn Adressen wie vw.com waren schon lange zu haben. Das Gericht folgte den Ausführung der Registrierungsstelle auch nicht. Die Verweigerung sei "unverhältnismäßig", hieß es stattdessen, denn VW-Konkurrent BMW  könne das Unternehmen ohne weiteres im Netz unter www.bmw.de darstellen.

Nun steht die Registrierstelle vor einem neuen Ansturm an Anfragen. Das Computermagazin Heise.de berichtet vom "Neuen Goldrausch um de-Domains". Das System der Denic ist derweil offenbar aufgerüstet. Für die Einführungsphase stünde ein separates System zur Verfügung, teilte die Organisation mit. So sei das Registrierungsverfahren in einem mehrtätigen Test unter realistischen Bedingungen geprüft worden. "Man habe sich technisch lange auf diesen möglichen Fall vorbereitet, Probleme seien nicht zu befürchten", zitierte Heise.de die Denic-Chefin Sabine Dolderer kürzlich.

Von nun an sind also ein- und zweistellige Domains, reine Ziffern aber auch Namen erlaubt, die KFZ-Kennzeichen entsprechen. Nicht zu haben sein wird allerdings die Adresse www.vw.de, die bleibt Volkswagen vorbehalten.

Die meisten anderen Nutzer müssen indes schnell sein. Denn das Motto der Vergabe heißt: Wer zuerst kommt, mahlt zuerst. Ein elektronischer Zeitstempel gilt als Nachweis über die Reihenfolge der Einträge.

Branchenkenner gehen davon aus, dass neben Unternehmen und "einfachen" Usern auch Domaingrabber in den Startschuhen stehen, neue Webadressen zu sammeln. So könnte schon bald eine Riege an Rechtsanwälten tätig werden, die die Rechte von Marken- und Namensinhaber in Bezug auf die neuen Internetadressen durchsetzen wollen.

Die einzigen zweistelligen .de-Domains, die es schon seit Jahren gibt und die noch aus der Zeit vor dem Denic-Verbot stammen, sind übrigens www.db.de für die Deutsche Bahn, www.hq.de für das Unternehmen HQ Interaktive Mediensysteme und www.ix.de, einem IT-Magazin aus dem Heise Verlag.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.