Sparkurs Yahoo verdreifacht Gewinn

Die Werbeumsätze schrumpfen weiter, doch der US-Internetkonzern Yahoo verdreifacht seinen Gewinn im dritten Quartal. Dafür sorgten vor allem Kosteneinsparungen und der Verkauf einer chinesischen Beteiligung. Der Konzern spricht von einer Stabilisierung.

Sunnyvale (Kalifornien) - Der Umsatz von Yahoo  fiel im dritten Quartal nach Angaben vom Dienstag zwar weiterhin deutlich, übertraf die Erwartungen der Analysten jedoch etwas. Die seit Jahresbeginn amtierende Yahoo-Chefin Carol Bartz äußerte sich zufrieden: "Wir hatten ein solides Quartal. Das zeigt, dass sich unsere wesentlichen Geschäfte stabilisieren."

Finanzchef Tim Morse sagte, es gebe eindeutig Anzeichen für eine Stabilisierung der Märkte. Die wichtigsten Anzeigenkunden des Konzerns begännen wieder Geld auszugeben. Yahoo-Aktien legten nachbörslich 5 Prozent zu. Der Internetkonzern verdiente netto 187,8 Millionen Dollar nach 54,3 Millionen Dollar vor Jahresfrist. Je Aktie waren dies 13 Cent, Analysten hatten lediglich mit sieben Cent gerechnet.

Nach Angaben des Konzerns trug allein der Verkauf der Beteiligung an der chinesischen Onlinehandelsplattform Alibaba vier Cent zum Ergebnis pro Aktie bei. Der bereinigte Umsatz sank angesichts der Werbeflaute auf 1,13 Milliarden Dollar von 1,33 Milliarden Dollar im Vorjahreszeitraum, wie der Google-Konkurrent am Dienstag nach US-Börsenschluss weiter mitteilte. Für das laufende vierte Quartal erwartet Yahoo einen bereinigten Umsatz zwischen 1,17 und 1,26 Milliarden Dollar.

Yahoo hat erhebliche Umstrukturierungen vorgenommen, seitdem Carol Bartz im Januar das Ruder bei dem Internetkonzern übernommen hat. Im April kündigte das Unternehmen an, die Zahl seiner Mitarbeiter um 5 Prozent zu verringern. Zudem trennte sich der Konzern von hinter den Erwartungen zurückgebliebenen Geschäftsteilen. Morse räumte aber ein: "Unsere Bemühungen zur Neupositionierung von Yahoo stehen noch ganz am Anfang."

Vor allem im Vergleich zum Branchenprimus Google  sieht Yahoo schwach aus: Der Erzrivale legte gerade erst ein weiteres Quartal mit in der Krise beeindruckendem Wachstum hin. Allerdings konnte Yahoo im Markt für sogenannte Display-Werbung wie beispielsweise Banner punkten. Dieses Segment habe sich stärker erholt als erwartet, sagte Aaron Kessler, Analyst bei Kaufman Brothers in San Francisco, der Nachrichtenagentur Bloomberg.

Ende Juli hatte Yahoo ankündigt, im Kampf gegen die Übermacht von Google eine weitreichende Kooperation mit Microsoft  bei der Internetsuche einzugehen. Yahoo will die Suchtechnik des Softwareriesen nutzen. Das Vorhaben wird derzeit von den EU- und US-Wettbewerbsbehörden geprüft. Zuvor hatte Microsoft erfolglos versucht, Yahoo ganz zu schlucken.

manager-magazin.de mit Material von reuters und dpa