Kreditkarten KarstadtQuelle Bank tauscht aus

Das Geldhaus KarstadtQuelle Bank hat seine Kunden gewarnt. Die Nummern bankeigenen Kreditkarte könnten in falsche Hände geraten. Deshalb greift die Bank jetzt zu drastischen Mitteln: Vorsorglich sollen eine Vielzahl der Bankkunden ihre Kreditkarte sperren lassen.

Frankfurt am Main - Bei der KarstadtQuelle Bank zeichnet sich eine größerer Kartentausch ab. Unbefugte könnten an Kreditkartennummern der Karstadt-Mastercard kommen, wie KarstadtQuelle-Sprecherin Ricarda Franzen der Nachrichtenagentur ap sagte. Die Bank hat Kunden deshalb in der vergangenen Woche dazu aufgefordert, unverzüglich ihre Karten sperren zu lassen. "Das ist eine absolute Vorsichtsmaßnahme", betonte Franzen.

Wie viele Kunden von dem Umtausch betroffen sind, benannte die Unternehmenssprecherin nicht genau. Sie sagte aber, dass der Sicherheitshinweis "an viele Kunden" verschickt worden sei. Die Verbraucherzentrale in Schleswig-Holstein schreibt jedoch in einer Mitteilung zu dem Fall, dass alle Kunden der Karstadt-Mastercard den Sicherheitshinweis erhalten hätten.

"Was dahintersteckt, kann nur gemutmaßt werden", heißt es weiter bei der Verbraucherzentrale. In Anbetracht der hohen Kosten einer solchen Rückrufaktion sei davon auszugehen, dass es bereits zu Missbrauchsfällen gekommen sei und die KarstadtQuelle Bank den Schaden begrenzen wolle.

"Sollte sich herausstellen, dass es hier zu einer Datenpanne gekommen sein sollte, die von der KarstadtQuelle Bank zu verantworten ist, so haftet die Bank auch dafür", sagte Boris Wita von der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein. "Verbraucher haften lediglich dann selbst, wenn ihnen ein grob fahrlässiges Verhalten im Umgang mit der Kreditkarte vorgeworfen werden kann."

Erst am vergangenen Wochenende wurden zwei weitere Datenpannen bekannt. Bei dem Onlineportal SchülerVZ wurden illegal Daten aus einer Vielzahl von Nutzerprofilen kopiert und diese auch weiteren Personen zur Verfügung gestellt. Auch beim Finanzdienstleister AWD wurde ein früheres Datenleck bekannt.

manager-magazin.de mit Material von ap

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.