Sky/Telekom "Die Tür ist nicht zu"

Erst im Juli hatte Sky-Deutschland-Vorgänger Premiere den Kooperationsvertrag mit der Deutschen Telekom gekündigt. Jetzt zeigt sich Firmenchef Mark Williams wieder offen für eine Zusammenarbeit. Nach Ablauf des dritten Quartals hält er zudem an seinen Ergebnisprognosen fest.

München - Der Chef des Bezahlsenders Sky Deutschland , Mark Williams, kann sich eine erneute Kooperation mit der Deutschen Telekom  vorstellen. "Die Tür ist nicht zu, wir sind im Gespräch geblieben", sagte Williams der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Montag). Die frühere Premiere AG habe den alten Vertrag zur Einspeisung ihrer Programmpakete in das Internetfernsehangebot der Telekom im Juli gekündigt, weil sich das Geschäft für beide Seiten nicht gelohnt habe.

"Wir möchten in Zukunft aber gern wieder mit der Telekom kooperieren. Eine Zusammenarbeit wäre sogar logisch, auch mit anderen Kanälen, da wir ja Programmanbieter sind", sagte Williams dem Blatt. Ob es bereits in der kommenden Saison zu einer neuen Partnerschaft komme, könne er derzeit aber nicht sagen.

Sowohl Sky als auch der Konzern mit seinem IPTV-Angebot "Liga Total" übertragen alle 612 Spiele in der Bundesliga und 2. Liga live. Sky besitzt neben den Pay-TV-Rechten und Internetrechten für die Bundesliga auch die Übertragungsrechte für die Champions League und Europa League.

Die Telekom hat von der Deutschen Fußball Liga (DFL) die sogenannten IPTV-Rechte (Internet-Protokoll-Fernsehen) gekauft und will dem Bezahlsender damit Konkurrenz machen. Williams betonte aber, es gebe über die Bundesliga hinaus noch weitere Möglichkeiten der Zusammenarbeit. "Diesen Wettbewerb gibt es - wenn überhaupt - eigentlich nur für den Bundesligafußball."

Williams kündigte an, auch künftig bei dem Bezahlsender bleiben zu wollen. "Ich habe keine Pläne, zu News Corp.  zurückzukehren, sondern werde auf absehbare Zeit für Sky Deutschland tätig sein. Mein Vertrag wurde übrigens gerade verlängert."

Nach Ablauf des dritten Quartals hält Sky Deutschland indes an seinen Prognosen fest. "Zahlen zum dritten Quartal werden wir am 12. November veröffentlichen. Wir liegen aber im Plan", sagte Vorstandschef Williams.

Im laufenden Jahr werde Sky Deutschland einen hohen und 2010 einen niedrigeren Verlust ausweisen. Im vierten Quartal 2010 soll die Gewinnschwelle erreicht werden, und 2011 will das Unternehmen erstmals schwarze Zahlen schreiben.

manager-magazin.de mit Material von dpa

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.