Sonntag, 26. Januar 2020

Ifa 2009 Messe übertrifft Erwartungen

Mehr Besucher, mehr Bestellungen: Die Internationale Funkausstellung hat die Erwartungen der Aussteller übertroffen. Für die Veranstalter ist das Signal klar: Der Markt für Unterhaltungselektronik behauptet sich in der Wirtschaftskrise. Die Hersteller rechnen bereits mit einem guten Weihnachtsgeschäft.

Berlin - Die sechstägige Internationale Funkausstellung (Ifa) in Berlin hat nach Veranstalterangaben erneut die Erwartungen der Aussteller übertroffen. Die Ifa habe ihre Position als weltweit führende Messe der Unterhaltungselektronik untermauert, sagte Messe-Berlin-Chef Christian Göke am Mittwoch zum Abschluss der Leistungsschau. Die Aussteller berichteten durchweg von einer sehr guten Ordertätigkeit und einem starken Publikumsinteresse. Die Besucherzahl stieg abermals im Vergleich zum Vorjahr.

Großer Andrang: Die Ifa verzeichnete ein Besucherplus
Die Händler haben nach Ifa-Angaben Waren im Wert von mehr als drei Milliarden Euro geordert, womit das Rekordergebnis des Vorjahres übertroffen wurde. "Wir bewegen uns auf der Ifa hin zu einer kontinuierlichen Ordertätigkeit, die sowohl dem Handel als auch den Herstellern eine gute Planungssicherheit und einen erfolgreichen Geschäftsverlauf ermöglicht", sagte der Aufsichtsratsvorsitzende der Gesellschaft für Unterhaltungs- und Kommunikationselektronik (gfu), Rainer Hecker.

Auch die Hausgerätehersteller, die in diesem Jahr zum zweiten Mal ihre Produkte auf der Ifa präsentierten und in sieben Hallen vertreten waren, zeigten sich mit dem Messe-Verlauf sehr zufrieden. "Ich gehe fest davon aus, dass die Hausgerätehersteller im nächsten Jahr wiederkommen und somit die 'weiße Ware' auch im Jahr 2010 ein Besuchermagnet sein wird", sagte der Chef des Fachverbands Elektrohausgeräte, Reinhard Zinkann.

Euphorie: Aussteller rechnen mit einem guten Weihnachtsgeschäft
Die Märkte für Unterhaltungselektronik und Hausgeräte in Deutschland behaupteten sich auch in der Wirtschaftskrise, unterstrich der Vorsitzende des Fachverbands Unterhaltungselektronik, Hans-Joachim Kamp. Für Deutschland rechneten beide Branchen bei nach wie vor positivem Konsumklima für das Gesamtjahr 2009 mit einem sehr guten Weihnachtsgeschäft.

In vielen anderen europäischen Ländern, wo derzeit Umsatzrückgänge in beiden Märkten verzeichnet würden, werden eine Erholung der Situation und entsprechend bessere Ergebnisse für das Gesamtjahr 2009 erwartet. "Die Ifa hat den internationalen Märkten deutliche Impulse verliehen", betonte Kamp.

Insgesamt haben sich auf der Ifa rund 228.600 Besucher über die neuesten Produkte der Unterhaltungs- und Kommunikationselektronik sowie Hausgeräte informiert. Das waren 8 Prozent mehr als im Vorjahr. Die Zahl der Fachbesucher stieg um 14 Prozent auf 119.000. Davon kamen rund 25.500 aus dem Ausland.

Auf der Leistungsschau präsentierten 1164 Aussteller auf 121.000 Quadratmetern ihre Produkte. Das waren 81 Unternehmen weniger als im Vorjahr. Im Mittelpunkt standen Flachbildfernseher mit hochauflösender Technik (HDTV). Die Hersteller von Unterhaltungselektronik und Elektrohausgeräten warben besonders für die Energieeffizienz ihrer Produkte.

Michael Winckler, ddp

© manager magazin 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung